Lustenau nach "Sweep" Meister

Mit einem "Sweep" sicherte sich der EHC Alge Elastic Lustenau den Gewinn der Inter-National-League. Für die Lustenauer ist es damit der erste Erfolg in der zweithöchsten österreichischen Spielklasse seit sechs Jahren.

Finalserie der Inter-National-League
Endstand 3:0 für EHC Alge Elastic Lustenau
04.04.2015: EHC Alge Elastic Lustenau – Lorenz Lift VEU Feldkirch 3:2 n.V. (1:0,1:2,0:0)
06.04.2015: Lorenz Lift VEU Feldkirch – EHC Alge Elastic Lustenau 2:4 (0:1,2:2,0:1)
08.04.2015: EHC Alge Elastic Lustenau – Lorenz Lift VEU Feldkirch 3:2 (2:0,1:2,0:0)

Wie die ersten beiden Finalspiele dieser "Best-of-Five"-Serie stand auch Duell Nummer drei lange Zeit auf des Messers Schneide. Die Hausherren aus Lustenau begannen furios und lagen nach Toren von Maximilian Wilfan und Scott Barney nach sechs Minuten bereits mit 2:0 voran.

Feldkirch nahm daraufhin eine Auszeit, um sich nach diesem Beginn wieder neu zu sammeln. Dies zeigte am Anfang des zweiten Drittels erst seine Wirkung, als Kevin Essmann die VEU erstmals heranbrachte (27.). Dieser Glücksmoment der Gäste hielt aber nicht lange, Marco Zorec sorgte im Powerplay wieder für einen Zwei-Tore-Abstand aus Sicht der Lustenauer (31.). Feldkirch steckte aber nicht auf und nützte die sich bietende Überzahlmöglichkeit, um postwendend durch Andrej Nedorost (33.) den 2:3-Anschlusstreffer zu erzielen.

Ein abwechslungsreiches Schlussdrittel war die Folge, beide Defensivabteilungen ließen keine Fehler mehr zu. 95 Sekunden vor dem Ende riskierten die Feldkircher noch einmal alles und versuchten mit sechs Feldspielern den Ausgleich zu erzielen und eine Overtie zu erzwingen. Dieser Treffer fiel nicht mehr, dafür fielen sich glückliche Lustenauer in die Arme und bejubelten den Gewinn der Inter-National-League.

"Zur Erreichung des Meistertitels darf ich euch Namens des ÖEHV, aber auch persönlich, herzlich gratulieren. Für mich war eure sportliche Steigerung während der Saison, speziell aber im Play-off, ganz einfach super. Ihr seid ein würdiger Meister! Allen, die dazu beigetragen haben, meine herzlichste Gratulation", gratulierte ÖEHV-Präsident Dr. Dieter Kalt.