Im Westen nichts neues. Im Süden schon.

Die Lorenz Lift VEU Feldkirch baut die Tabellenführung mit einem Kantersieg gegen den EHC Bregenzerwald aus. Laibach ist nach einer Niederlage gegen Kapfenberg neues Schlusslicht.

Das Spiel zwischen der Lorenz Lift VEU Feldkirch und dem EHC Bregenzerwald begann mit schnellem Offensiveishockey auf beiden Seiten. Die Gäste aus dem Bregenzerwald gingen dabei das hohe Tempo der Tabellenführer mit. Ein Doppelschlag durch Essmann und Winzig in der 16. Minute brach den Wäldern jedoch das Genick. Bis zur 35. Minute zogen die Hausherren auf 7:0 davon, ehe Schwinger nach einem Konter den Anschlusstreffer zum 1:7 erzielte. In den letzten Minuten des zweiten Drittels schossen die Montfortstädter gar noch drei Tore. Der einzige Treffer im Schlussdrittel zum 10:2 durch Kurath war nur noch Ergebniskorrektur.

Der erste Verfolger, der EHC Alge Elastic Lustenau, musste gegen den EC "Die Adler" Stadtwerke Kitzbühel im Penaltyschießen Punkte abgeben. Das Match begann überhaupt nicht nach Wunsch für die Gäste aus Lustenau. Nach acht Minuten führten die Adler bereits mit 2:0. Ab dem zweiten Abschnitt holte der EHC Lustenau jedoch wieder auf und konnte im Schlussdrittel mit dem 4:3 zum ersten Mal in Führung gehen. Fünf Minuten vor Schluss gelang den Adlern noch der Ausgleich zum 4:4. Eine torlose Overtime folgte. Das Penaltyschießen musste entscheiden, in dem die Gäste letztlich die Oberhand behielten. Der EHC Alge Elastic Lustenau hat nun fünf Punkte Rückstand auf Tabellenführer Feldkirch.

Der EK Zell am See konnte seinen Erfolgslauf fortsetzen. Gegen den HK ECE Celje feierten die Pinzgauer einen souveränen Erfolg. Die Eisbären, die in dieser Saison noch nie gegen Celje gewinnen konnten, gingen aber zunächst 0:1 in Rückstand. Noch im ersten Drittel konnte der EK Zell am See aber ausgleichen, um im zweiten Drittel das Spiel vorentscheiden zu können. Am Ende stand ein klarer 4:2-Sieg zu Buche, der den Abstand in der Tabelle auf den EHC Bregenzerwald auf 8 Punkte verkürzte.

Im Kellerduell zwischen KSV Eishockey und dem HK Playboy Slavija schafften die Kapfenberger den Sprung auf den vorletzten Tabellenrang. Die Mürztaler machten dabei schon im ersten Drittel mit einer 5:2-Führung alles klar. Nach 60 Minuten stand ein 7:4-Erfolg auf der Anzeigetafel.  Matchwinner war aufseiten des KSV Stefan Trost, der mit zwei Toren und zwei Assists insgesamt an 4 Toren beteiligt war.

Bereits am 2. Jänner startet die Inter-National-league ins neue Jahr. Der Tabellenführer Lorenz Lift VEU Feldkirch trifft auswärts auf den neuen Tabellenletzten HK Playboy Slavija. Der EHC Alge Elastic Lustenau empfängt den HK Celje, der EHC Bregenzerwald die Kängurus aus Kapfenberg. Der EK Zell am See will gegen HDD SIJ Acroni Jesenice versuchen, den Abstand auf die Verfolgergruppe weiter zu verkürzen.