Gelingt der Finaleinzug?

Noch ist das Halbfinale der Inter-National-League nicht vorbei: Der EK Zell am See verlängerte mit einem Auswärtssieg nach Verlängerung die "Best-of-Five"-Serie gegen den EHC Alge Elastic Lustenau. Die Lorenz Lift VEU Feldkirch holte sich mit ei

Halbfinale "Best of Five", 4. Spieltag, 29.03.2015
Lorenz Lift VEU Feldkirch (4) – HDD SIJ Acroni Jesenice (3)
Vorarlberghalle Feldkirch, 18:00 Uhr
SR: Luka KAMSEK, Gerhard SPORER, Christoph BÄRNTHALER, Gasper Jaka ZGONC
Stand im "Best of Five": 2:1

Bisherige Saisonduelle
20.09.2014: Lorenz Lift VEU Feldkirch – HDD SIJ Acroni Jesenice 3:2 n.V. (0:2,1:0,1:0)
22.11.2014: HDD SIJ Acroni Jesenice – Lorenz Lift VEU Feldkirch 2:1 n.V. (1:1,0:0,0:0)
25.01.2015: Lorenz Lift VEU Feldkirch – HDD SIJ Acroni Jesenice 3:1 (1:0,1:0,1:1)
07.02.2015: HDD SIJ Acroni Jesenice – Lorenz Lift VEU Feldkirch 6:3 (1:1,2:0,3:2)
21.03.2015: HDD SIJ Acroni Jesenice – Lorenz Lift VEU Feldkirch 4:0 (0:0,1:0,3:0)
24.03.2015: Lorenz Lift VEU Feldkirch – HDD SIJ Acroni Jesenice 5:3 (1:0,3:3,1:0)
27.03.2015: HDD SIJ Acroni Jesenice – Lorenz Lift VEU Feldkirch 2:6 (1:2,0:1,1:3)

Die Lorenz Lift VEU Feldkirch holte am Freitag einen wichtigen Auswärtssieg bei HDD SIJ Acroni Jesenice und kann damit am Sonntag den Finaleinzug perfekt machen. Von Beginn an machten die Vorarlberger deutlich, wer den vorentscheidenden Sieg im dritten Duell machen will. Dylan Stanley (4.) und Patrick Breuß (12.) sorgten in einer hart geführten Partie früh für einen wichtigen Vorsprung, den die Feldkircher nicht mehr hergeben sollten. Erst in den letzten zehn Spielminuten zog die VEU aber davon, Josi Riener, Daniel Fekete und Patrick Maier machten die Tore zum 6:2.

Damit geht die Serie wieder nach Feldkirch, wo die Heimischen mit einem Sieg in das Finale der Inter-National-League einziehen können. Manager Michael Lampert zum Spiel: "Wir sind gut ins Spiel gestartet und konnten 2:0 in Führung gehen. Danach hat Jesenice ordentlich Druck gemacht und kam zu guten Chancen, aber wir haben gut dagegen gehalten. Die Mannschaft hat stark gespielt, vor allem in Unterzahl und im Powerplay haben wir zwei Tore gemacht, das war sehr wichtig. Alles in Allem haben wir verdient gewonnen. Mit dem Heimpublikum als siebenten Mann im Rücken wollen wir daheim vor toller Kulisse wieder ein Eishockeyfeuerwerk abbrennen. Es wird wieder Einsatz und Kampf gefragt sein, um das große Ziel zu erreichen."

EK Zell am See (5) – EHC Alge Elastic Lustenau (2)
Eishalle Zell am See, 17:30 Uhr
SR: Matthias RUETZ, Miroslav STOLC, Daniel KÖNIG, Daniel MARENT
Stand im "Best of Five": 1:2

Bisherige Saisonduelle
27.09.2014: EK Zell am See – EHC Alge Elastic Lustenau 4:3 (2:1,1:0,1:2)
22.11.2014: EHC Alge Elastic Lustenau – EK Zell am See 1:5 (0:1,0:2,1:2)
25.01.2015: EHC Alge Elastic Lustenau – EK Zell am See 8:5 (2:1,4:1,2:3)
07.02.2015: EK Zell am See – EHC Alge Elastic Lustenau 5:2 (3:1,0:1,2:0)
21.03.2015: EHC Alge Elastic Lustenau – EK Zell am See 6:3 (0:2,1:1,5:0)
24.03.2015: EK Zell am See – EHC Alge Elastic Lustenau 3:4 n.V. (1:1,1:1,1:1)
27.03.2015: EHC Alge Elastic Lustenau – EK Zell am See 3:4 n.V. (0:2,2:1,1:0)

Trotz einiger Rückschläge in dieser "Best-of-Five"-Serie gab der EK Zell am See die Hoffnungen noch nicht auf, dennoch in das Finale einzuziehen. Dementsprechend starteten die "Eisbären" auch in die dritte Begegnung beim EHC Alge Elastic Lustenau. Petr Vala und Igor Rataj stellten mit einem Doppelschlag im ersten Drittel auf 2:0 für die Gäste. Lustenau gab aber nicht locker und kam immer wieder heran, bis Marco Zorec neun Minuten vor dem Ende den 3:3-Ausgleich erzielen konnte. Damit war klar, dass zum zweiten Mal in Folge eine Verlängerung über den Sieger entscheiden musste. Dieses Mal hatten erneut die Gäste das bessere Ende für sich, als Vala in der 65. Minute als Torschütze jubelnd abdrehte und Zell am See somit den ersten Sieg in dieser Serie bescherte.

Damit ist wieder alles offen, am Sonntag empfangen die "Eisbären" die "Löwen" zum vierten Duell, das die Salzburger jetzt unbedingt gewinnen müssen, um noch eine finale Chance auf den Einzug ins Endspiel haben zu können. "Wir denken nur noch von Spiel zu Spiel. Mit dem Sieg in Lustenau haben wir das erste Ziel, ein weiteres Heimspiel zu haben, erreicht. Das nächste Ziel ist es, ein Entscheidungsspiel in Lustenau zu erreichen. Mit der Unterstützung unserer Fans sollte das im Heimspiel möglich sein", hofft Zell am Sees sportlicher Leiter Thomas Salchegger. Lustenau möchte nun den zweiten "Matchpuck" verwerten, um den Stress eines fünften Spiels zu vermeiden. "Wir hatten in der Overtime unsere Möglichkeiten und wurden im Laufe des Spiels immer besser. Leider konnte Zell am See mit einem Kontertor das dritte Duell für sich entscheiden. Wir sind aber bereit und wollen am Sonntag die Serie beenden", sehen sich die Vorarlberger weiterhin in einer guten Ausgangsposition.

Spieltermine im Halbfinale (Best of Five)
31.03./01.04.2015

Spieltermine im Finale (Best of Five)
04.04.2015, 06.04.2015, 08.04.2015, 10.04.2015, 12.04.2015