Auftakt in das dritte Jahr

Am Donnerstag präsentierte die Inter-National-League auf einer Pressekonferenz in Kitzbühel ihre neue Zusammensetzung. Die beiden Neueinsteiger, HC Steelers Kapfenberg und EC "Die Adler" Stadtwerke Kitzbühel brennen bereits aufs erste Spiel.

Noch 16 Tage bis zum ersten Bully in der neuen Spielzeit der Inter-National-League (INL), die bereits in ihre dritte Saison geht. Nach dem Ausstieg der italienischen Klubs, die im Vorjahr mit dem HC Neumarkt den Champion stellten, gehen sechs österreichische und fünf slowenische Vereine 2014/15 auf den Titel los.

Aus österreichischer Sicht besonders erfreulich ist die Tatsache, dass mit den HC Steelers Kapfenberg und dem EC "Die Adler" Stadtwerke Kitzbühel im vergangenen Frühling zwei neue Mitglieder auf den INL-Erfolgszug aufgesprungen sind. Der slowenische Verband, der zur Pressekonferenz nach Kitzbühel Generalsekretär Dejan Kontrec und Vereinssprecher Bogdan Jakopic entsandte, tritt bis auf HDK Maribor wieder mit den bereits bekannten Gesichtern auf.

Der Saisonstart erfolgt am 20. September, im Grunddurchgang wird bis 3. Jänner 2015 eine einfache Hin- und Rückrunde gespielt. Der Hauptspieltag bleibt der Samstag, wenige Ausnahmen bei Doppelspieltagen bilden der Freitag und der Sonntag. Die Zwischenrunde um die acht Play-off-Plätze – Gruppe A mit Teams auf den Rängen eins bis fünf und Gruppe B mit Teams auf den Rängen sechs bis elf – beginnt am 10. Jänner 2015 und endet am 21. Februar 2015.

Um dem Verlust von Heimspielen entgegenzuwirken, wird im Viertelfinale (ab 28. Februar 2015) eine "Best-of-Seven"-Serie gespielt. Halbfinale (ab 21. März 2015) und Finale (ab 4. April 2015) gehen im "Best of Five" über die Bühne. Spätestens am 12. April 2015 steht der neue Champion fest.

"Es wird sicher eine gute Liga. Als Ziel haben wir uns das Play-off gesetzt", sagte Kitzbühels Vizepräsident Michael Widmoser. Kapfenbergs Manager Hannes Matscheko fügte noch hinzu: "Wir wollen uns in der Liga etablieren und die anderen Vereine etwas ärgern."

Die ersten beiden Spieltage der Saison 2014/15
1. Runde/20.09.2014 (spielfrei: HK Celje)
EHC Alge Elastic Lustenau – HKMK Bled
Lorenz Lift VEU Feldkirch – HDD Jesenice
HC Steelers Kapfenberg – EK Zell am See
HK Triglav Kranj – HK Playboy Slavija Ljubljana
EC "Die Adler" Stadtwerke Kitzbühel – EHC-Bregenzerwald

2. Runde/27.09.2014 (spielfrei: HK Triglav Kranj)
EK Zell am See – EHC Alge Elastic Lustenau
EHC-Bregenzerwald – Lorenz Lift VEU Feldkirch
HKMK Bled – EC "Die Adler" Stadtwerke Kitzbühel
HDD Jesenice – HK Celje
HK Playboy Slavija Ljubljana – HC Steelers Kapfenberg

"Italien hat eine neue Struktur bekommen und konnte daher nicht mehr an dieser Liga teilnehmen. Wir blicken aber nicht zurück, sondern gehen positiv in die Zukunft", erklärte Peter Schramm, Vizepräsident des Österreichischen Eishockeyverbandes (ÖEHV), eröffnend. "Es ist besonders erfreulich, dass mit Kitzbühel und Kapfenberg zwei traditionelle Eishockeystädte zurück im Geschäft sind." Anfang August fand in Cortina d'Ampezzo diesbezüglich ein klärendes Treffen zwischen dem ÖEHV und dem Italienischen Eishockeyverband (FISG) statt, bei dem der Ausstieg der italienischen Klubs akzeptiert wurde.

"Unsere Klubs spielen bereits zum dritten Mal in dieser Liga mit. Ich erwarte mir auch in diesem Jahr eine gute und ausgeglichene Meisterschaft. Gegen den Ausstieg von Italien kann man nichts mehr machen. Wir haben mit dem ÖEHV eine sehr gute Zusammenarbeit und wollen diese weiter intensivieren", meinte Dejan Kontrec, Generalsekretär des slowenischen Verbandes.

Österreichs Ligasprecher, Christian Gross, möchte ebenso keine Gedanken an die Vergangenheit verlieren, appelliert aber an die gute Vorgehensweise der slowenischen Klubs: "Die slowenischen Teams spielen nur mit einheimischen Spielern, das wünsche ich mir auch von den österreichischen Vereinen. Die Liga hat sich positiv entwickelt und ich bin mir sicher, dass wir auch 2014/15 eine enge Meisterschaft sehen werden."

Spielplan 2014/15 - Media Guide 2014/15