Planungen schreiten voran

Der Österreichische Eishockeyverband arbeitet intensiv an der Zusammenstellung der neuen Saison in der Nationalliga. Gemeinsam mit dem slowenischen Verband soll eine internationale Meisterschaft ins Leben gerufen werden.

Zwei Wochen sind seit der letzten Sitzung mit den Vereinen bezüglich der Zusammenstellung der Nationalliga vergangen. Zwei Wochen, um die Teilnahme an der Saison 2012/13 zu bestätigen. Bis zur Anmeldungsfrist am Mittwoch sagten die VEU Feldkirch, der EHC Lustenau, der EHC Bregenzerwald und der EK Zell am See ihr Antreten zu.

Der Slowenische Eishockeyverband, der großes Interesse an der zweithöchsten österreichischen Spielklasse hat, ist ebenfalls bemüht darum, grenznahe Klubs von einer Teilnahme an der Nationalliga zu überzeugen. HK Jesenice, Triglav Kranj und Slavija Ljubljana können sich den Spielbetrieb bereits vorstellen, mit möglichen weiteren Vereinen wird noch verhandelt.

Ergebnisse und eine endgültige Teilnehmerliste werden in der nächsten Woche erwartet. Anschließend wird am 30. Juni bei der nächsten Sitzung über den Fahrplan für die neue Spielzeit entschieden. Bereits bei den letzten Gesprächen mit den interessierten Vereinen konnte die gewünschte Kontinuität gewährleistet und die ewige Planungsunsicherheit aufgehoben werden.

Auf Einigung der beiden Verbände soll diese neu geschaffene Liga mindestens die nächsten drei bis fünf Jahre Bestand haben. Dadurch bestärkt die Nationalliga einmal mehr ihre Stellung als Sprungbrett für junge Spieler, die ihre Zukunft später in höheren Ligen im In- und Ausland suchen.

"Es wird kein leichtes Jahr für die Nationalliga. Dessen sind wir uns bewusst", meint Wettspielreferent Peter Schramm. "Durch den Aufstieg des HC Innsbruck und des EC Dornbirn in die Erste Bank Eishockey Liga, den Wegfall der drei Farmteams aus Wien, Linz und Klagenfurt sowie dem freiwilligen Ausstieg der steirischen Klubs ATSE Graz und Kapfenberg sind sieben österreichische Vereine weggefallen. Wir sind daher froh, mit Slowenien einen kompetenten Partner gefunden zu haben."