Ein Sieg fehlt dem ATSE

Der ATSE Graz kann am Dienstag bereits den Einzug in das Finale der Nationalliga fixieren. Den Steirer fehlt dazu ein weiterer Heimsieg über Titelverteidiger FBI VEU Feldkirch.

ATSE Graz – FBI VEU Feldkirch
Eishalle Graz-Liebenau, 13.03.2012, 19:15 Uhr
SR: Christian JELINEK, Oskar JOHNSTON, Christian MEURERS
Stand im "Best of Five": 2:0

Ergebnisse der Regular Season
17.09.2011: FBI VEU Feldkirch – ATSE Graz 6:3 (0:0,2:0,4:3)
28.01.2012: ATSE Graz – FBI VEU Feldkirch 5:1 (3:1,2:0,0:0)
Ergebnisse im Halbfinale
06.03.2012: ATSE Graz – FBI VEU Feldkirch 3:1 (0:0,1:0,2:1)
10.03.2012: FBI VEU Feldkirch – ATSE Graz 2:5 (0:2,1:1,1:2)

Recht früh sorgte Grunddurchgangssieger ATSE Graz am vergangenen Samstag beim Auswärtsspiel gegen die VEU Feldkirch für klare Verhältnisse. Nach etwas mehr als 22 Minuten stand es bereits 3:0 für die Gäste, die sich diesen Vorsprung bis zum Ende nicht mehr nehmen ließen. "Wenn wir wie am Samstag spielen, wird es sicher nicht einfach für die VEU", meint Stürmer Michael Pollross, der auf eine gut gefüllte Liebenauer Eishalle hofft. Wie schon vor einer Woche beim Auftakt in diese Halbfinalserie haben Studierende, Lehrlinge und Jugendliche unter 18 Jahren freien Eintritt. Für die Grazer bietet sich eine historische Chance, holten der ATSE zuletzt 1981 den Nationalligatitel. Vorerst fehlt dazu allerdings noch ein Erfolg gegen Feldkirch, um in die „Best-of-Five“-Endspielserie einzuziehen. Die erste Chance zu Sieg Nummer drei haben die Steirer am Dienstag, hinter dem Einsatz von Marc Brown und Michael Mana steht noch ein Fragezeichen. Für die Vorarlberger heißt es: Siegen oder Fliegen! Nur der erste Auswärtssieg in Graz in dieser Saison hält die Möglichkeit auf eine erfolgreiche Titelverteidigung am Leben. Dazu müssen die Feldkircher allerdings Torhüter Ales Sila mehr unter Druck setzen, um den Slowenen zwischen den Pfosten der Grazer zu Fehlern zu zwingen. Mit 53 gehaltenen Schüssen war Sila bisher beinahe eine unüberwindbare Hürde. "Im Heimspiel hat von Beginn an nur wenig geklappt", zeigen sich die Vorarlberger selbstkritisch. "Im Schlussdrittel haben wir zwar den Druck erhöht, doch der Puck wollte nicht ins Tor."

EC hagn_leone Dornbirn – HC TWK Innsbruck
Messehalle Dornbirn, 14.03.2012, 19:15 Uhr
SR: Martin BOGEN, Wolfgang KRUTAK, Oliver RAMBAUSEK
Stand im "Best of Five": 1:1

Ergebnisse der Regular Season
17.09.2011: HC TWK Innsbruck – EC hagn_leone Dornbirn 2:3 (1:2,1:0,0:1)
23.11.2011: HC TWK Innsbruck – EC hagn_leone Dornbirn 1:2 (1:1,0:0,0:1)
03.12.2011: EC hagn_leone Dornbirn – HC TWK Innsbruck 2:3 n.P. (0:1,1:1,1:0,0:0,0:1)
30.12.2011: EC hagn_leone Dornbirn – HC TWK Innsbruck 2:3 (0:1,1:2,1:0)
Ergebnisse im Halbfinale
07.03.2012: EC hagn_leone Dornbirn – HC TWK Innsbruck 6:3 (4:2,1:1,1:0)
10.03.2012: HC TWK Innsbruck – EC hagn_leone Dornbirn 5:3 (1:1,2:1,2:1)

Play-off Termine
Halbfinale (Best of Five)
13./14.03., 17.03., 20./21.03.
Finale (Best of Five)
24.03., 27.03., 31.03., 03.04., 07.04.

Modus
Bei unentschiedenem Spielstand nach Ablauf der regulären Spielzeit erfolgt nach zweiminütiger Pause ohne Eisreinigung eine "Sudden Victory Overtime" von zehn Minuten mit vier Feldspielern. Danach Penaltyschießen nach ÖEHV-Regeln. Sollte in einem Viertel-, Halbfinal- oder Finalspiel, in dem eine Mannschaft den Aufstieg bzw. den Gewinn der Meisterschaft schaffen kann, nach der regulären Spielzeit der Spielstand unentschieden sein, so erfolgt eine weitere 20-minütige "Sudden Victory Overtime" bis zum entscheidenden Tor gespielt. Sollte der Spielstand danach weiterhin unentschieden sein, so erfolgen weitere 20-minütige "Sudden Victory Overtime" bis zur Entscheidung.