Brisanz vor dem Westschlager

Richtig ausgeruht können EC hagn_leone Dornbirn und HC TWK Innsbruck das Halbfinale der Nationalliga in Angriff nehmen. Über eine Woche Spielpause mussten sich die beiden Kontrahenten um den Finaleinzug zuletzt gönnen.

EC hagn_leone Dornbirn – HC TWK Innsbruck "Die Haie"
Messehalle Dornbirn, 07.03.2012, 19:15 Uhr
SR: Robert FALKNER, Christoph GESSON, Patrick KALB
Stand im "Best of Five": 0:0

Ergebnisse der Regular Season
17.09.2011: HC TWK Innsbruck – EC hagn_leone Dornbirn 2:3 (1:2,1:0,0:1)
23.11.2011: HC TWK Innsbruck – EC hagn_leone Dornbirn 1:2 (1:1,0:0,0:1)
03.12.2011: EC hagn_leone Dornbirn – HC TWK Innsbruck 2:3 n.P. (0:1,1:1,1:0,0:0,0:1)
30.12.2011: EC hagn_leone Dornbirn – HC TWK Innsbruck 2:3 (0:1,1:2,1:0)

Mit Dornbirn, Innsbruck, Graz und Feldkirch sind die gleichen vier Mannschaften wie im letzten Jahr ins Halbfinale gekommen. Nur die Duelle haben sich gedreht, nachdem sich in der Saison 2010/11 Dornbirn gegen Graz und Feldkirch gegen Innsbruck durchgesetzt hatten.

Den Grunddurchgang beendeten Bulldogs wie Haie mit jeweils 73 Punkten, nur aufgrund des gewonnenen direkten Duells können sich die Vorarlberger in dieser "Best-of-Five"-Serie über das Heimrecht (gespielt wird in der Messehalle jeweils am Mittwoch) freuen.

Dennoch könnten die Dornbirner, wie stets am Ende jeder Saison, auf fremden Eis spielen müssen, sollte das Halbfinale länger dauern bzw. der Finaleinzug geschafft werden. Denn aufgrund der Frühjahrsmesse, die am 29. März eröffnet wird, steht die Halle bald nicht mehr zur Verfügung.

"In den bisherigen Duellen gewann jeweils das Auswärtsteam. Und das immer mit nur einem Tor Unterschied. Ich erwarte ähnliche Spiele auch im Halbfinale", meint Head Coach Lenny Eriksson.

Für Innsbruck gab es im Viertelfinale einen 3:0-Sweep in der Serie gegen den EHC Palaoro Lustenau und damit eine drei Tage längere Pause als für Kontrahent Dornbirn. In die erste Partie gegen die Bulldogs müssen die Haie aber ohne Rem Murray gehen, der noch für ein Spiel gesperrt ist.

Davon werden sich die Tiroler nicht irritieren lassen, wurden doch in den zwei Begegnungen ohne ihren zweitbesten Scorer immerhin 15 Tore erzielt – zum Vergleich kam Dornbirn in vier Viertelfinalspielen gegen EK Zell am See auf insgesamt 13 Treffer. "Ein Spiel gegen Dornbirn birgt immer Brisanz. Beide Teams haben da sicher noch offene Rechnungen zu begleichen", erklärt Kapitän Stefan Pittl.

ATSE Graz – FBI VEU Feldkirch
Eishalle Graz-Liebenau, 06.03.2012, 19:15 Uhr
SR: Roland ALTERSBERGER, Alexander DREIER, Roman TRATTNIG
Stand im "Best of Five": 0:0

Ergebnisse der Regular Season
17.09.2011: FBI VEU Feldkirch – ATSE Graz 6:3 (0:0,2:0,4:3)
28.01.2012: ATSE Graz – FBI VEU Feldkirch 5:1 (3:1,2:0,0:0)

Play-off Termine
Halbfinale (Best of Five)
06./07.03., 10.03., 13./14.03., 17.03., 20./21.03.
Finale (Best of Five)
24.03., 27.03., 31.03., 03.04., 07.04.

Modus
Bei unentschiedenem Spielstand nach Ablauf der regulären Spielzeit erfolgt nach zweiminütiger Pause ohne Eisreinigung eine "Sudden Victory Overtime" von zehn Minuten mit vier Feldspielern. Danach Penaltyschießen nach ÖEHV-Regeln. Sollte in einem Viertel-, Halbfinal- oder Finalspiel, in dem eine Mannschaft den Aufstieg bzw. den Gewinn der Meisterschaft schaffen kann, nach der regulären Spielzeit der Spielstand unentschieden sein, so erfolgt eine weitere 20-minütige "Sudden Victory Overtime" bis zum entscheidenden Tor gespielt. Sollte der Spielstand danach weiterhin unentschieden sein, so erfolgen weitere 20-minütige "Sudden Victory Overtime" bis zur Entscheidung.