Auswärts zur Entscheidung?

Der HC TWK Innsbruck hat am Samstag seinen ersten "Matchpuck" verwandelt und zog souverän ins Halbfinale der Nationalliga ein. Am Dienstag wollen es den Tirolern ATSE Graz, FBI VEU Feldkirch und EC hagn_leone Dornbirn gleichtun und ihre Viertelf

Dab. Docler Dunaujvaros – FBI VEU Feldkirch
Eishalle Dunaujvaros, 19:15 Uhr
SR: Werner FLADENHOFER, Alexander DREIER, Daniel SOOS
Bisherige Ergebnisse: 3:4 (a), 3:0 (h), 1:3 (a), 2:1 (h), 3:5 (a)
Stand im "Best of Five": 1:2

Es war wieder ein ganz enges Spiel zwischen Titelverteidiger Feldkirch und Neuling Dunaujvaros. Die Hausherren aus dem "Ländle" setzten sich am Samstag dank Daniel Gauthier, der in den Schlussminuten einen Doppelpack zum Heimsieg beisteuerte, knapp durch und stellten im "Best of Five" damit auf 2:1. Am Dienstag geht es für die Vorarlberger aber wieder auf die lange Reise nach Ungarn, wo mit einem ersten Auswärtserfolg in dieser Saison der Aufstieg unter die besten Vier fixiert werden kann. "Das letzte Aufeinandertreffen war ein hartes Stück Arbeit für uns. Wir haben zwei Mal eine Zwei-Tore-Führung hergegeben", analysieren die Feldkircher. Wieder wird es keine leichte Aufgabe für den amtierenden Meister werden, ist Dunaujvaros eine der besten Mannschaften in dieser Liga vor Heimpublikum. Im Grunddurchgang gab es 13 Heimsiege, im Play-off bisher einen. Zudem haben die Ungarn vor einer Woche die MOL-Liga nach vier Siegen gegen Miskolc souverän für sich entschieden.

ece Bulls Kapfenberg – ATSE Graz
Eishalle Kapfenberg, 19:00 Uhr
SR: Christian JELINEK, Wolfgang KRUTAK, Andreas SIEGL
Bisherige Ergebnisse: 2:5 (h), 2:5 (a), 2:3 (h), 3:5 (a), 5:2 (a), 2:3 nP (h), 1:5 (a)
Stand im "Best of Five": 1:2

Mit einem klaren 5:1-Heimsieg konnte Grunddurchgangssieger ATSE Graz erstmals in der Viertelfinalserie gegen die ece Bulls Kapfenberg die Führung übernehmen. Dadurch fehlt dem Favoriten nur noch ein Sieg, um sich im steirischen Derby durchzusetzen und ins Halbfinale einzuziehen. Der Garant für den Erfolg vor zwei Tagen war Nico Toff. Der Stürmer, der von Kooperationspartner EC Rekord Fenster VSV zur Verfügung gestellt wurde, erzielte zwei Treffer innerhalb von 19 Sekunden in Unterzahl und brachte so den ATSE kurz vor Ende des zweiten Drittels mit 4:1 voran. "Wir haben den Sieg einfach mehr gewollt als die Kapfenberger", meint Toff rückblickend. "Wir müssen jetzt auch auswärts mit der gleichen Einstellung in die Partie gehen." Die Bulls aus Kapfenberg stecken aber nicht auf und wollen im zweiten Heimspiel die Serie wieder ausgleichen. "Wir möchten so wie in den ersten beiden Begegnungen auftreten. Vor dem Tor müssen wir kaltschnäuziger werden, um dieses fünfte Spiel zu erzwingen", stimmt Head Coach Andreas Wanner seine Spieler ein.

EK Zell am See – EC hagn_leone Dornbirn
Eishalle Zell am See, 19:30 Uhr
SR: Roland ALTERSBERGER, Patrick KALB, Oliver RAMBAUSEK
Bisherige Ergebnisse: 1:5 (a), 2:3 nV (a), 2:6 (h), 3:1 (h), 2:6 (a), 4:1 (h), 1:2 (a)
Stand im "Best of Five": 1:2

In der Dornbirner Messehalle gab es am Samstag eine hart umkämpfte Partie, in der die Hausherren das bessere Ende für sich hatten. Nach einem 0:1-Rückstand drehten die Bulldogs dieses dritte Spiel und fuhren noch einen 2:1-Erfolg ein. In der Viertelfinalserie steht es somit ebenfalls 2:1 für die Vorarlberger, die am Dienstag in Zell am See den Aufstieg fixieren möchten. "Vor den eigenen Fans spielen die Eisbären mit einer breiten Brust und sind schwer zu schlagen", weiß Trainer Lenny Eriksson. Auf das Heimpublikum baut wieder die Mannschaft aus Zell am See, die unbedingt zu einer fünften Begegnung nach Dornbirn reisen möchte. "Auf Dornbirn lastet aufgrund der Favoritenrolle ein gewisser Druck. Wir werden den Gegner wieder voll fordern", schreckt der Salzburger „Underdog“ vor starken Worten nicht zurück. Ein Blick auf die Verletztenliste bereitet allerdings einige Sorgenfalten. Denn zu den angeschlagenen Jan Bula und Jan Nemecek gesellten sich auch noch Kapitän Thomas Pfeffer und Lukas Friedl dazu. Die Entscheidung über einen Einsatz fällt erst am Spieltag.

Play-off Termine
Viertelfinale (Best of Five)
18.02., 21./22.02., 25.02., 28.02., 03.03.
Halbfinale (Best of Five)
06.03., 10.03., 13.03., 17.03., 20.03.
Finale (Best of Five)
24.03., 27.03., 31.03., 03.04., 07.04.

Modus
Bei unentschiedenem Spielstand nach Ablauf der regulären Spielzeit erfolgt nach zweiminütiger Pause ohne Eisreinigung eine "Sudden Victory Overtime" von zehn Minuten mit vier Feldspielern. Danach Penaltyschießen nach ÖEHV-Regeln. Sollte in einem Viertel-, Halbfinal- oder Finalspiel, in dem eine Mannschaft den Aufstieg bzw. den Gewinn der Meisterschaft schaffen kann, nach der regulären Spielzeit der Spielstand unentschieden sein, so erfolgt eine weitere 20-minütige "Sudden Victory Overtime" bis zum entscheidenden Tor gespielt. Sollte der Spielstand danach weiterhin unentschieden sein, so erfolgen weitere 20-minütige "Sudden Victory Overtime" bis zur Entscheidung.