Jagd auf Feldkirch eröffnet

Am Samstag startet die Nationalliga in neuer Form in die Saison 2011/12. Insgesamt nehmen zwölf Mannschaften an der Meisterschaft teil. Mit Dab-Docler Dunaujvaros ist auch ein ungarischer Verein dabei.

Die Saison 2011/12 bringt für jeden Verein 32 Spiele im Grunddurchgang und mit der Austragung des Viertel-, Halbfinales und des Endspiels (jeweils im Modus "Best-of-Five"), einen spannenden Kampf um die Play-off-Plätze sowie um den Einzug in das Finale, das am 24. März 2012 beginnt.

Der EC-KAC, EV Vienna Capitals Silver und EHC Liwest Linz nehmen mit ihren Farmteams der Erste Bank Eishockey Liga an der Nationalliga teil. Die ece Bulls Kapfenberg kooperieren mit den Moser Medical Graz 99ers. Somit haben diese Mannschaften auch die Möglichkeit, uneingeschränkt nationale U24 Spieler von der Nationalliga in die Erste Bank Liga und umgekehrt spielen zu lassen.

Der ATSE Graz ging ebenfalls eine Zusammenarbeit mit einem EBEL-Team ein. Für den Fall von Verletzungen haben die Grazer vorgebaut und eine Farmteamkooperation mit dem EC Rekord-Fenster VSV abgeschlossen. Nachdem die Villacher kein eigenes Farmteam stellen, ist diese Kooperation für beide Seiten sinnvoll.

Die FBI VEU Feldkirch geht als Titelverteidiger ins Rennen, nachdem man im Vorjahr im Finale dem EC hagn_leone Dornbirn in drei Spielen keine Chance gelassen hat.

Das sagen die Klubverantwortlichen der österreichischen Vereine zur neuen Saison:

Michael Lampert (Head Coach FBI VEU Feldkirch): "Den Meistertitel zu verteidigen wird wohl sehr schwer werden, zumal vor allem Innsbruck und Dornbirn sich wieder ordentlich verstärkt haben. Es ist eine interessante Ausgangslage. Es ist fast jedes Bundesland vertreten und dazu noch eine ungarische Mannschaft. Bleibt abzuwarten wie sich die Liga schlussendlich entwickelt."

Andreas Kutzer (Sportlicher Leiter EC hagn_leone Dornbirn): "Die Vorbereitung war zwar nicht erfolgreich, aber das ist egal. Jetzt beginnt die Phase, die zählt. Die Vorbereitung gegen starke Teams hat unserer Mannschaft viel gebracht. Dabei sind die Ergebnisse völlig nebensächlich."

Daniel Naud (Head Coach HC TWK Innsbruck): "Wir sind eisläuferisch sehr gut und haben eine kompakte Mannschaft. Es gibt keine Linie, die momentan abfällt. Mit Rem Murray, Aaron Fox und Jonathan Paiement haben wir aber auch sehr gute Import-Spieler."

Martin Hohenberger (Head Coach ATSE Graz): "Es wird sich erst herausstellen, welche Rolle die neu hinzugekommen Farmteams spielen werden. Ich habe noch keines gesehen und kann sie deshalb noch nicht einschätzen. Wir müssen aber in den Spielen gegen sie darauf achten, das Niveau hoch zu halten. Sie werden sicher gute Gegner sein."

Milan Mazanec (Head Coach EK Zeller Eisbären): "Die Mannschaft wurde im Vergleich zum Vorjahr qualitativ sehr gut verstärkt. Die neuen Spieler haben sich schnell in das Kernteam integriert. Mit der Verpflichtung der neuen Legionäre haben wir eine gute Wahl getroffen."

Gary Prior (Head Coach EHC Palaoro Lustenau): "Als Neuling in dieser Liga ist es für mich ein bisschen schwer unsere Möglichkeiten einzuschätzen. Die Erfahrungen in der Vorbereitung sind aber sehr positiv gewesen. Die Spieler sind heiß auf die neue Saison und sind hoch motiviert."

Patrick Feuerstein (Berater EHC-Bregenzerwald): "Wenn alles so zusammenläuft, wie wir es geplant haben, dann werden wir spätestens im November eine Mannschaft in Höchstform sehen. Bis dahin haben wir hoffentlich auch einen geeigneten Trainer gefunden, der uns mit seinem Wissen und Können optimal unterstützt. Unser Ziel ist es, dieses Jahr den letzten Platz zu verlassen und auf Platz sechs oder sieben aufzusteigen."

Gerald Ressmann (Head Coach EC-KAC): "Eishockey ist ein körperbetonter Mannschaftssport, und die Jungs lernen es schon sehr früh damit umzugehen. Umso wichtiger ist es, dass sie ihre ersten Erfahrungen nicht in der Bundesliga machen, sondern davor noch mit dem Farmteam in der Nationalliga sammeln. Das Spiel ist schneller als in der U20, sie müssen schneller denken und schneller Entscheidungen treffen lernen."

Philippe Horsky (Head Coach Vienna Capitals Silver): "Wir wollen ins Play-off. Das wird nicht leicht, jedes Spiel wird hart werden. Wir haben aber sehr intensiv trainiert und uns gut vorbereitet, sodass ich überzeugt bin, dass wir eine gute Figur machen werden und auch die eine oder andere Überraschung schaffen können. Wir lassen uns sicher von keinem aus der Halle schießen."

Dieter Werfring (Head Coach EHC Liwest Linz): "Unser Kader ist breiter geworden und durch viele neue Spieler, die aus ganz Österreich dazugestoßen sind, auch tiefer. Das Niveau hat sich ganz klar verbessert, aber wir sind Realisten und rechnen nicht damit, dass wir ganz vorne mitspielen. Wir wollen uns weiter entwickeln und in jedem Spiel alles geben. Dann können wir sicher mithalten."

Andreas Wanner (Head Coach ece Bulls Kapfenberg): "Wir wollen versuchen, sehr schnelles, intensives Eishockey mit schnellem Abschluss aufs Tor zu zeigen. Dabei gilt es, eine gewisse Aggressivität an den Tag zu legen und alle Checks fertig zu fahren."

Die Spiele der 1. Runde, Samstag, 17.09.2011:
EHC Palaoro Lustenau - EHC Liwest Linz
Eishalle Lustenau, 19:30 Uhr
SR: Michael GRABER, Christoph GESSON, David NOTHEGGER

HC TWK Innsbruck - EC hagn_leone Dornbirn
Olympiastadion Innsbruck, 19:15 Uhr
SR: Rene STRASSER, Angelo KOSMATSCH, Manuel NIKOLIC

Vienna Capitals Silver - EK Zeller Eisbären
Eishalle Kagran, 18 Uhr
SR: Gerhard SPORER, Oskar JOHNSTON, Harald SIX

Dab. Docler Dunaujvaros - ece Bulls Kapfenberg
Eishalle Dunajvaros, 18 Uhr
SR: Ulrich ERD, Laszlo GANGEL, Patrick GEHSLER

FBI VEU Feldkirch - ATSE Graz
Eishalle Feldkirch, 19:30 Uhr
SR: Oscar WALLNER, Daniel HÖLLER, Kevin KONTSCHIEDER

EC-KAC - EHC-Bregenzerwald
Klagenfurter Stadthalle, 19:15 Uhr
SR: Werner FLADENHOFER, Alexander DREIER, Karl WALLUSCHNIG

Die Mannschaften der Saison 2011/12 im Überblick
ATSE Graz
Dab. Docler Dunaujvaros
ece Bulls Kapfenberg
EC hagn_leone Dornbirn
EC KAC
EHC Bregenzerwald
EHC Infrafit Lustenau
EHC Liwest Linz
EK Zeller Eisbären (EKZ 28)
FBI VEU Feldkirch
HC TWK Innsbruck "Die Haie"
Vienna Capitals Silver