"Haie" schielen auf den nächsten Sieg

Mit der dritten Runde in den letzten fünf Tagen verabschiedet die Nationalliga das alte Jahr. Die Siegesserie des HC TWK Innsbruck hat noch immer Bestehen, nachdem erst am Dienstag Meister Dornbirn erneut in die Schranken gewiesen werden konnte.

Donnerstag, 30.12.2010, 19:30 Uhr
EHC Infrafit Lustenau - EC Red Bull Salzburg
SR: Robert DOSTAL, Oliver RAMBAUSEK, Günter RAPATZ

Mit dem 4:0-Sieg in Feldkirch hielten sich die Lustenauer die Möglichkeit offen, den Grunddurchgang doch noch in den Top Vier der Tabelle zu beenden. Der Rückstand beträgt derzeit elf Punkte, ein Siegeslauf a la Innsbruck und schon könnte die obere Hälfte erreicht werden. Ein nächster Schritt zu diesem Wunschziel wäre ein Sieg gegen die drittplatzierten Salzburger.

"Wir müssen wieder eisläuferisch stark sein, um gegen diese Mannschaft eine Chance zu haben. Das dritte Spiel in fünf Tagen ist für uns sicher eine große Herausforderung", ist es für Trainer Kari Eloranta keine einfache Aufgabe, seinen Spielern in derart anstrengenden Tagen neue Kraft und Motivation zu verleihen.

Die Salzburger hatten kein so dichtes Programm nach Weihnachten zu absolvieren, wurde ihre Partie gegen Feldkirch vom Sonntag auf den 6. Jänner verschoben. Trotzdem ging das erste Spiel nach den Feiertagen gegen den ATSE überraschend mit 3:5 verloren.

"Wir brauchen etwas mehr Glück im Abschluss", haderten die "Bullen" zuletzt mit der Chancenauswertung. "Lustenau wird nach dem Sieg in Feldkirch mit breiter Brust gegen uns auflaufen."

Donnerstag, 30.12.2010, 19:30 Uhr
SPG EKZ 28/EKZ Juniors 09 - FBI VEU Feldkirch
SR: Georg VEIT, Stefan JAMNIG, Anthony MAURER

Im Monat Dezember hat sich Zell am See ordentlich gesteigert und nur zwei Partien in den letzten Wochen verloren. Darunter fanden sich auch Erfolge in Feldkirch und gegen Meister Dornbirn. Daher haben die Salzburger auch noch Rang fünf im Visier. Ein weiterer Schritt hin zu diesem Ziel wäre ein Heimsieg zum Jahresabschluss gegen Feldkirch.

"Das 7:1 gegen Bregenzerwald war ein unglaublicher Sieg", freuten sich die Eisbären über den zweiten Sieg in Folge nach Weihnachten. Dieser Aufwärtstrend soll sich jetzt auch gegen Feldkirch fortsetzen, das man bereits vor einigen Wochen mit 2:1 besiegen konnte.

Bei den Gästen ist nach der dritten Niederlage im vierten Spiel langsam von einer Krise zu sprechen. "Gegen Lustenau hatten wir zahlreiche Chancen, aber wenn man kein Tor macht, kann man auch nicht gewinnen", war VEU-Trainer Michael Lampert auf sein Team nicht sehr gut zu sprechen.

Zudem fällt für unbestimmte Zeit Igor Ivanov aus. Der Verteidiger zog sich nach einer Attacke einen doppelten Kieferbruch zu. Damit hält wieder ein kleines Personalproblem in der Montfortstadt Einzug.

Donnerstag, 30.12.2010, 19:30 Uhr
EHC Bregenzerwald - EC hagn_leone Dornbirn
SR: Robert FALKNER, Alexander DREIER, Oskar JOHNSTON

Langsam aber sicher muss sich Bregenzerwald damit abfinden, dass Rang sieben im Grunddurchgang nicht mehr erreicht werden kann. Nach der 1:7-Niederlage am Dienstag in Zell am See beträgt der Rückstand der "Wälder" bereits neun Punkte. Damit gilt die volle Konzentration der nahenden Zwischenrunde (ab 25. Jänner), in der dann an sechs Spieltagen die Playoff-Plätze endgültig vergeben werden.

"Wir müssen das letzte Spiel schnell vergessen und wollen gegen Dornbirn so spielen, wie wir auch gegen Innsbruck gespielt haben", erklärt das Tabellenschlusslicht. Denn vor wenigen Tagen brachte Bregenzerwald den überlegenen Tabellenführer an den Rande einer Niederlage. Die "Wälder" mussten sich schließlich erst im Penaltyschießen geschlagen geben. "Um gegen Dornbirn zu gewinnen, braucht es Cleverness und ein konsequentes Defensivverhalten."

Für den Titelverteidiger selbst gab es am Dienstag ebenfalls einen Rückschlag, als Innsbruck erneut eine Nummer zu groß war. Damit ist Rang eins nach der ersten Phase der Meisterschaft abgeschrieben, der Rückstand von 14 Punkten ist in sechs ausstehenden Spielen nur schwer aufzuholen. "Wir erwarten uns drei Punkte, da wir bisher gegen Bregenzerwald immer gewonnen haben", geben sich die Dornbirner selbstbewusst.

Donnerstag, 30.12.2010, 19:30 Uhr
ATSE Graz - HC TWK Innsbruck "Die Haie"
SR: Michael GRABER, Angelo KOSMATSCH, Gerhard SPORER

Gegen die dominierende Mannschaft der Nationalliga gab es für den ATSE in dieser Saison noch nicht viel zu holen. Ein Duell ging in die Verlängerung, ein Punkt in drei Partien gibt über die Favoritenrolle in dieser Begegnung klare Auskünfte. Dennoch verstehen sich die Steirer nicht als chancenloser Underdog gegen die Tiroler. Schon am Dienstag überraschten die Grazer mit einem 5:3-Erfolg in Salzburg.

Auswärts tat sich der ATSE bisher aber leichter, zwei Heimsiege in zehn Partien sprechen Bände. "Mittlerweile habe auch unsere jungen Spieler an Erfahrung gewonnen, wir sind gereift. Daher ist mit unserem Potential auch ein Sieg gegen Innsbruck drinnen", meint Verteidiger Daniel Stefan, der gegen Salzburg über sein erstes Saisontor jubeln durfte.

Leicht wird es allerdings nicht, haben die Innsbrucker doch bereits 21 Siege en suite auf dem Konto. Auswärts haben die "Haie" zudem erst drei Punkte abgegeben und alle zehn Spiele gewonnen. "Wir werden natürlich wieder alles geben. Ein weiterer Sieg ist unser Ziel", streben die "Haie" laut Verteidiger Andreas Sarg den 22. Saisonsieg noch im alten Jahr an.