Suhonen nimmt EBEL-Klubs in die Pflicht

Der ÖEHV-Teamchef lässt sich nach den Olympia-Quali-Pleiten über die Liga aus.

Nach den Pleiten in der Olympia-Quali sucht ÖEHV-Teamchef Alpo Suhonen die Schuld bei den Klubs der EBEL. Der Finne kritisiert einmal mehr die Punkteregelung der Liga, mit welcher die Spieler bewertet werden.  Das Alarmsignal in Form der beiden Niederlagen (1:8 gegen Lettland, 0:6 gegen Deutschland) "sollte langsam ankommen", meint Suhonen zur APA. Der nach Sotschi 2014 eingeleitete Generationswechsel gestaltet sich schwierig: "Die Älteren haben noch gespielt, jetzt kommt die Punktegeneration."