Es ist wieder Eiszeit!

Die heimischen Ligen haben den Betrieb längst wieder aufgenommen, im Para-Eishockey stellt Österreich nach mehreren Jahren wieder ein Nationalteam, das Frauen-Nationalteam steckt mitten in der Vorbereitung auf die Olympia-Quali, die Männer treffen im November auf eine A-Nation und zwei WM Division I- Gegner und über den Jahreswechsel ist Edmonton erneut Schauplatz des zweitwichtigsten Bewerb im Männer-Eishockey.

Bild-Hinweis: Martin Kogler, GM Fraueneishockey, Nicolas Stockhammer, Vize-Präsident, Roger Bader, Sportdirektor Männer, Julia Willenshofer, Nationalteamspielerin - Copyright: GEPA pictures/Edgar Eisner

Handys, Tastaturen und die Köpfe selbst rauchen seit Wochen. Es gilt zu planen, vorzubereiten, Gegner zu finden, beste Rahmenbedingungen zu schaffen und Spielerinnen und Spieler körperlich und mental frühzeitig auf die Aufgaben vorzubereiten.

Anfang Oktober eröffnete das Frauen-Nationalteam die neue Saison mit den Testspielen gegen Italien und Kasachstan, eine Woche später betrat erstmals wieder ein Para-Eishockey Nationalteam das Eis nach mehrjähriger Abstinenz.

Im November folgen nun auch endlich die Männer, bestreiten in Jesenice (SLO) ein hochkarätiges Vier-Nationen-Turnier mit der A-Nation Weißrussland und den beiden WM Division I-Gegnern im Frühjahr, Frankreich und Slowenien.

Zeitgleich bestreitet das Frauen-Nationalteam in Füssen die Qualifikation zu den Olympischen Spielen 2022 in Peking. Gegner sind Gastgeber Deutschland, Dänemark und Italien. Am 7. November bestreitet man gegen Norwegen noch ein Testspiel in der ERSTE BANK Arena in Wien – Tickets über Ö-Ticket bereits erhältlich.

Zu Jahreswechsel ist das heimische U20-Team bei der WM in Edmonton gefordert, dem zweitwichtigsten Bewerb im Männer-Eishockey nach der A-WM. Dafür bestreitet man ebenfalls im November Break ein Vier-Nationen-Turnier zur Vorbereitung auf die U20-WM. Mitte Dezember übersiedelt man bereits nach Kanada, wo ebenfalls noch Testspiele geplant sind.

Österreich-Cup und WM-Vorbereitung

Im Februar Break wird in Klagenfurt wieder zum Österreich Cup geladen. Gegner sind Norwegen und Frankreich. Im April startet schließlich die insgesamt vierwöchige Vorbereitung auf die WM Division I in Ljubljana (SLO), wo es zwischen 2. Und 8. Mai 2022 gegen Rumänien, Slowenien, Ungarn, Südkorea und Frankreich geht.

Überblick Termine

Nationalteam Männer

IIHF November Break – 8. – 14.11.2021
Vier-Nationen-Turnier in Slowenien gegen Weißrussland, Frankreich und Slowenien

IIHF Februar Break – 7. – 13.02.2022
Österreich Cup in Klagenfurt mit Spielen gegen Norwegen und Frankreich

WM Vorbereitung April 2022

  • Camp 1: Wien Trainingslager
  • Camp 2: Linz & Znojmo / 2 Spiele vs. CZE
  • Camp 3: Graz oder Wien / 2 Spiele vs. POL
  • Camp 4: Innsbruck & Bruneck/ 2 Spiele vs. ITA

WM Division I – 02. – 08. Mai 2022, Ljubljana (SLO)
Gegner: Rumänien, Slowenien, Ungarn, Südkorea, Frankreich

Nationalteam Frauen

Olympiaqualifikation 11. – 14.11.2021 in Füssen/GER
Gegner: Deutschland, Dänemark und Italien

Programm nach der Olympia-Qualifikation - 2 Szenarien

  • Bei erfolgreicher Qualifikation
    Vorbereitung mit 2-4 Länderspielen, Teilnahme in Peking
  • Bei Nicht-Teilnahme an den Olympischen Spielen
    4-Nationenturnier in Villach von 11.-13. Februar 2022

WM-Vorbereitung

  • -10. April 2022: Trainingscamp in AUT mit 2 Länderspielen
  • -17. April 2022: Trainingscamp in AUT mit 1 Länderspiel
  • -23. April 2022: Trainingscamp in FRA mit 1 Länderspiel (NOR)

WM Division IA, 24. – 30. April 2022, Angers (FRA)
Gegner: Frankreich, Schweden, Niederlande, Slowakei, Norwegen

Para-Eishockey

  • Skills Camp in St. Pölten, 18. – 21.11.2021
  • April 2022: 4-Nationen-Turnier in Österreich
  • Winter 2022: Erste Div. I C WM - Österreich bewirbt sich als Austragungsort