Kanada holt WM-Gold

In der Gruppenphase fast ausgeschieden, krönt sich Kanada in einem dramatischen Finale zum Champion der IIHF Weltmeisterschaft in Riga.

Kanada gewinnt das Finale der IIHF WM im lettischen Riga mit 3:2 nach Overtime gegen Finnland und krönt sich damit zum 27. Mal zum Eishockey-Weltmeister. Für das Goldtor der Nordamerikaner, die beinahe in der Gruppenphase ausgeschieden wären, sorgt Nick Paul.

Mikael Ruohomaa bringt Finnland im ersten Drittel in Front (9.), Maxime Comtois gleicht im Mitteldrittel aus (25./PP). Für die erneute Führung der Finnen sorgt Petteri Lindbohm im Schlussabschnitt (46.), Adam Henrique befördert das Spiel mit dem zweiten Powerplay-Tor der Kanadier in die Overtime (53.).

In der Overtime kommen die Kanadier zu einem Konter, Paul versenkt nach Vorlage von Connor Brown, der bei allen drei Toren den Schläger im Spiel hat.

Die USA sichern sich im Spiel um Platz drei mit einem 6:1-Sieg gegen Deutschland die Bronzemedaille. Christian Wolanin (6.), Conor Garland (27.), Jack Drury (29.), Jason Robertson (32.), Trevor Moore (43.) und Ryan Donato (50.) erzielen die Tore für die US-Boys. Der Ehrentreffer für Deutschland gelingt Dominik Bittner (50.).

Für Deutschland ist die WM in Lettland auch ohne Medaille ein voller Erfolg: Platz vier ist das beste Ergebnis bei einer A-Weltmeisterschaft seit dem Heim-Turnier im Jahr 2010.