Hilfszahlungen verlängern

In der Sendung "Sport und Talk aus dem Hangar-7" gibt Sportminister Werner Kogler über die Corona-Strategie für den Sport nähere Auskunft.

Der per Telefon zugeschaltete Sportminister Werner Kogler verspricht in der Sendung "Sport und Talk aus dem Hangar-7" bei ServusTV, dem Sport zumindest bis Jahresende finanziell unter die Arme zu greifen und zeigt sich bei Zuschauerkapazitäten gesprächsbereit.

Werner Kogler über die spät ausgezahlten Unterstützungen für den Sport: "Ich verstehe die große Unzufriedenheit zwischendurch, weil es doch ein bisschen gebraucht hat, bis wir die finanzielle Absicherung herbringen konnten."

Werner Kogler kündigt die Verlängerung der Hilfsmaßnahmen an: "Wir werden mit Sicherheit die Hilfstöpfe für die Amateur- und No-Profit-Vereine sowie für die Profiligen in Österreich bis Jahresende verlängern. Und ich arbeite gerade an der budgetären Vorsorge für das Frühjahr, weil ich fürchte, dass uns diese Turbulenzen noch bis Februar, März, April begleiten werden."

Werner Kogler über die Ampel im Sport: "Wir haben dafür gekämpft, dass wir die Maßnahmen regionalisieren. Je nach Infektionsgeschehen gelten jetzt unterschiedliche Regeln. Das mag für den einen oder anderen unübersichtlich ausschauen, hat aber zumindest den Vorteil, dass wir nicht gleich ganz Österreich herunterfahren müssen."

Werner Kogler signalisiert bei den Zuschauerzahlen Gesprächsbereitschaft: "Die Stadiongröße ist mir ein Anliegen und vor allem in Wien, Graz und Salzburg ein Thema, weil es natürlich ein Unterschied ist, ob wir ein Stadion für 3000, 20000 oder mehr Leuten haben, aber überall die gleiche Beschränkung. Diese Kritik verstehe ich. Generell wollen wir aber größere Zusammenkünfte von Menschen reduzieren."

Werner Kogler über minimale Infektionsrisiken bei der Ausübung des Sports: "Rund um den Sport passiert relativ wenig. Es passiert immer nur dann etwas, wenn man sich nachher trifft."