Vorbereitung gestartet

Wien und Villach sind in dieser Woche Schauplatz von zwei Aktivitäten der österreichischen Nationalmannschaften der Damen. Während das A-Team den Lehrgang mit Spielen gegen Kasachstan abschließt, trifft die U17 auf die Schweiz.

Team Austria Kader
A-Nationalteam
U17-Nationalteam

Zwei Nationalmannschaften der Damen haben ab Mittwoch eine ereignisreiche Länderspielwoche vor sich. Die A-Nationalmannschaft trifft sich zum zweiten Trainingslager dieser Saison in Wien und bestreitet abschließend zwei Länderspiele gegen Kasachstan, die am 13. und 14. Februar live von ORF Sport+ und LAOLA1.at übertragen werden.

Für die U17-Auswahl unter den Interimstrainern Florian Mühlstein und Benedikt Schennach erfolgt der erste Zusammenzug des Spieljahres in Villach, wo Freitag und Samstag Duelle gegen die Schweiz (Livestreams auf https://sport-fan.at/)am Programm stehen. "Wir werden an beiden Standorten unsere funktionierenden Präventionskonzepte umsetzen und hinsichtlich der Gesundheit aller Beteiligten verantwortungsbewusst handeln", so General Manager Martin Kogler.

Bezüglich der A-Nationalmannschaft freut sich Head Coach Jari Risku auf seinen zweiten Lehrgang mit den Spielerinnen. Der Finne, der vor seinem Engagement in Österreich zahlreiche Erfolge mit finnischen Nationalteams feierte, erklärt im Interview seine nächsten Schritte mit den österreichischen Damen.

Im Dezember fanden die ersten Spiele des Jahres gegen die Slowakei statt. Was kann man sich von den nächsten beiden gegen Kasachstan in dieser Woche erwarten?

Risku: Die Spiele gegen die Slowakei haben uns gezeigt, wo unsere Stärken liegen und Dinge hervorgebracht, an denen wir in den kommenden Trainingscamps noch arbeiten müssen. Torhütertrainer Thomas Dechel hat mit der Zusammenstellung von Videos gute Arbeit gemacht. Spiele zum Abschluss eines Camps zeigen dann immer, wie gut unser Training in den einzelnen Bereichen tatsächlich war und wie die Spielerinnen dies am Eis umsetzen können.

Wo liegt jetzt die Hauptaufgabe beim Camp in Wien?

Risku: Im Training geht es vor allem darum, defensive Aufgaben besser zu lösen. In der Offensive müssen wir für unsere Angriffe bereit sein, diese schnell auszuführen. Für mich persönlich geht es darum, die Spielerinnen wie die Abläufe rund um die österreichische Nationalmannschaft besser kennenzulernen und unsere Zusammenarbeit zu stärken.

Die IIHF Weltmeisterschaft wurde erneut abgesagt. Worauf arbeitet ihr als Team dennoch hin?

Risku: Es ist natürlich nicht einfach, ein ähnliches Ziel wie eine Weltmeisterschaft zu haben. Aber es gibt dennoch Ereignisse und Zielsetzungen, auf die wir hinarbeiten. Zum einen werden wir einen Plan für die letzte Stufe der Olympiaqualifikation ausarbeiten, die wir im November gegen Deutschland, Dänemark und einen Qualifikanten erfolgreich abschließen möchten. Das ist unser kurzfristiges Ziel. Langfristig denken wir an die Entwicklung der Spielerinnen selbst. Wir als Trainer und Management versuchen, die Spielerinnen im täglichen Leben bestmöglich zu unterstützen, damit sie sich im Eishockey entfalten können. Es gilt hier Studium, Arbeit, Freizeit, Training sowie erfolgsorientiertes Eishockey zu verbinden. Wenn dann auch noch die aktuelle Pandemie dazukommt, kann es die Einzelperson schon überfordern. Wir möchten hier ansetzen, damit die Spielerinnen jeden Tag in unseren Camps einen Schritt nach vorne machen können.

A-Nationalmannschaft Damen
10.-14.02.2021: Trainingslager und Länderspiele
Ort: Wien
Teilnehmer: Österreich, Kasachstan

10.-12.02.2021: Trainingstage
13.02.2021, 18:00 Uhr: Österreich – Kasachstan (LIVE ORF Sport+ und LAOLA1.at)
14.02.2021, 15:00 Uhr: Österreich – Kasachstan (LIVE LAOLA1.at)

U17-Nationalmannschaft Damen
10.-13.02.2021: Trainingslager und Länderspiele
Ort: Villach
Teilnehmer: Österreich, Schweiz

10.-11.02.2021: Trainingstage
12.02.2021, 17:15 Uhr: Österreich – Schweiz
13.02.2021, 12:00 Uhr: Österreich – Schweiz
Beide Spiele werden als Livestream auf https://sport-fan.at/livestream angeboten.