Corona-Cluster aufgedeckt

Die Vancouver Canucks werden vom Coronavirus lahmgelegt und werden in nächster Zeit keine Spiele bestreiten können.

Der Corona-Ausbruch beim NHL-Team der Vancouver Canucks mit inzwischen 25 infizierten Spielern und Betreuern geht allem Anschein nach von einer einzigen infizierten Person aus. Das geht aus einer auf der Canucks-Homepage veröffentlichten Stellungnahme zweier Ärzte hervor.

Alle 25 Personen des Clubs der nordamerikanischen Eishockeyliga haben sich mit einer Variante des Coronavirus angesteckt. Noch sei nicht klar, welche. 21 Spieler stehen auf der Corona-Liste der Liga, sind nicht zwangsläufig selbst infiziert, auch Kontaktpersonen stehen darauf. Die Canucks haben zuletzt am 24. März gespielt. Alle folgenden Partien wurden abgesagt. Ursprünglich hatte die NHL damit gerechnet, dass das Team am 8. April wieder spielen kann.

Die Toronto Maple Leafs (27-10-3) gewinnen in der Nacht auf Donnerstag in der NHL zuhause 3:2 gegen die Montreal Canadies (17-10-9) und feiern damit ihren bereits fünften Sieg in Folge. Für Goalie Jack Campbell, der mit 28 Saves überzeugen kann, ist es der bereits zehnte Erfolg hintereinander - womit er bei den Kanadiern einen neuen Franchise-Rekord aufstellt.

"10 Spiele in Folge zu gewinnen  ist eine tolle Sache. Schließlich ist es in dieser Top-Liga schon schwierig, überhaupt einen Sieg zu feiern", sagt Campbell nach der Partie.