Bozen fixiert Finaleinzug

Während der HC Bozen mit einem Sieg im sechsten Halbfinalspiel in Wien das Finale der ICE Hockey League erreicht, jubelt der EC-KAC über den 32. österreichischen Meistertitel.

Das Finale der ICE Hockey League ist komplett! Im sechsten Spiel der Halbfinalserie zwischen den spusu Vienna Capitals und dem HC Bozen setzen sich die Südtiroler nach der Overtime knapp durch. Die Wiener müssen sich knapp mit 2:3 (1:0,1:1,0:1,0:1) geschlagen geben. Die Foxes retteten sich erst neun Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit in die Verlängerung und treffen im Finale jetzt auf den EC-KAC.

Nach einem ausgeglichenen Beginn kommen die Gäste zu ihrer besten Torchancen im ersten Abschnitt. Plastino (10.) trifft nach einem schönen Angriff der Südtiroler aber nur die Innenstange - Glück für die Capitals. Auf der Gegenseite versucht Loney (13.) HCB-Torhüter Irving am kurzen Eck zu überraschen, doch dieser ist zur Stelle. Kurz darauf gelingt es ihm dann aber besser. Nissner gewinnt vor dem Tor der Südtiroler das Bully, die Scheibe landet bei Loney (14.), der Irving aus verdeckter Position im kurzen Eck bezwingt - 1:0 für die Wiener!

Das Mitteldrittel startet mit einer guten Ausgleichschance für Bozen. Bardaro (21.) läuft nach einem Fehler im Aufbauspiel alleine auf Starkbaum zu, kann diesen aber nicht überwinden. Nach guten Torchancen durch Nissner (23.), Bauer (24.) und Besse (32.) auf Seiten der Wiener ist es Frank (33.) der die große Chance auf den Ausgleich hat. Nach einem Fehler von Leduc fährt Frank in Unterzahl alleine auf Starkbaum zu, scheitert aber am Caps-Schlussmann.

Im Gegenzug legen die Caps aber nach! Vause (33./PP) lenkt einen scharfen Pass von Campbell, der nach längerer Verletzungspause sein Comeback gibt, für Irving unhaltbar ins Tor ab - 2:0 für die Donaustädter. Die Wiener wollen nachlegen, können Irving aber nicht überwinden. Wenige Sekunden vor dem Ende des Mitteldrittels gelingt Bozen der Anschlusstreffer. Findlay (40.) lässt Johnson mit einem schönen Haken stehen und bleibt dann vor Starkbaum eiskalt. Mit dem 2:1 geht es in die zweite Pause. 

Die letzten Minuten sind an Dramatik kaum zu übertreffen. Bozen erhöht den Druck, doch die Capitals verteidigen gut und lassen wenig zu. Offensiv lassen die Wiener Konterchancen liegen und können nicht für die vorzeitige Entscheidung suchen. In der letzten Minute verfehlt Archibald (60.) den Empty-Net-Treffer nur um wenige Zentimeter, dadurch kommt es noch zu einem Offensivbully vor dem Tor der Wiener. Die Südtiroler gewinnen das Bully, die Caps verteidigen nicht gut genug und Bardaro kann in einem unglaublichen Finish neun Sekunden vor dem Ende zum 2:2 ausgleichen. Die Entscheidung muss in der Overtime her.

In der Verlängerung sind die Foxes die aktivere Mannschaft, kommen immer wieder zu Abschlüssen und halten die Wiener über weite Strecken gut vom eigenen Tor entfernt. Die Wiener werden nur in Überzahl nach einer Strafe von Frank (Haken) gefährlich, doch Vause bringt die Scheibe nicht aufs Tor. Der entscheidende Treffer fällt in der 74. Minute. Miceli lenkt unbedrängt einen Blueliner ins Tor, Starkbaum nicht mehr eingreifen.

Durch den Einzug des HCB Südtirol in die Finalserie ist der EC-KAC automatisch und zum insgesamt 32. Mal österreichischer Staatsmeister. Ebenso fixierte der Aufstieg der Füchse die Vergabe des letzten Tickets für die Champions Hockey League: Neben den beiden Finalisten vertritt im kommenden Spieljahr auch der EC Red Bull Salzburg die Liga auf internationaler Ebene.

bet-at-home ICE Hockey League - Play-off