Sonderregelung für die Gruppenphase

Zumindest zwei Klubs aus der ICE Hockey Liga werden in der Gruppenphase der Champions Hockey League aufeinandertreffen.

Nach einem Jahr Corona-Pause soll die Champions Hockey League in der kommenden Saison 2021/22 in alter Form ein Comeback feiern. 32 Teams, darunter auch drei aus der bet-at-home ICE Hockey League, werden um den europäischen Klub-Titel kämpfen. Schon bei der Auslosung wird es dabei eine Besonderheit für die Klubs der heimischen Liga geben.

Weil der erste anberaumte Spieltag (26.-29. August) mit der Olympiaqualifikation kollidiert, gibt es eine getrennte Auslosung für die ICE-Klubs und die Champions aus Frankreich, der Slowakei, Norwegen, Polen und Dänemark. Diese fünf Landesmeister werden zusammen mit den drei ICE-Klubs in jene zwei Vierergruppen gelost, deren Spieltage leicht vom Rest der CHL abweichen und anstelle des August-Spieltages einen weiteren im September beinhalten.

Damit ist schon vor der Auslosung am 19. Mai klar, dass zumindest zwei ICE-Vereine in einer Gruppe landen werden. Neben dem EC-KAC ist auch der HC Bozen schon qualifiziert, dazu kommt noch der Meister bzw. der bestplatzierte Semifinalist, sollte das Finale EC-KAC gegen Bozen lauten. Erster Spieltermin dieser zwei Gruppen wird der 2.-5. September sein, abgeschlossen wird die Gruppenphase für alle acht Gruppen - die restlichen 24 Teams werden in sechs weitere Vierergruppen gelost - am 12./13. Oktober. Neben den beiden ICE-Vertretern sind bislang elf weitere Vereine fix qualifiziert.