Kanada und Finnland feiern Auftaktsiege

Die Favoriten fahren zum Auftakt der Eishockey-WM Siege ein.

Olympiasieger Finnland und Weltmeister Kanada starten am Freitag mit Erfolgen in die Eishockey-Weltmeisterschaft.

Gastgeber Finnland gewinnt in der Österreich-Gruppe B in Tampere gegen Norwegen mit 5:0 (1:0,2:0,2:0), Kanada siegt in Helsinki gegen Deutschland 5:3 (2:0,3:1,0:2). Achtmal wurden schon Weltmeisterschaften in Finnland ausgetragen, aber noch nie schafften die Gastgeber dabei eine Medaille. Mit 17 Olympiasiegern von Peking wollen die Finnen heuer den "Heimfluch" beenden.

Der Start gelang, auch wenn sich die Norweger nach der offiziellen Eröffnung mit einer rockigen Version der Nationalhymne zunächst als harte Nuss erwiesen. In einem ausgeglichenen ersten Drittel brach Harri Pesonen den Bann (19.). Nach einer halben Stunde wurde das finnische Spiel druckvoll, Toni Rajala (32.) und Hannes Björninen (37.), Gold-Torschütze im Olympia-Finale, münzten die Überlegenheit in Tore um. Joel Armia (42./PP) und Jere Sallinen (58.) legten vor 11.700 Zuschauern im Schlussdrittel nach.

Auch der zweite Topfavorit Kanada feierte einen Sieg. Der nur mit NHL-Spielern angereiste Titelverteidiger ging durch Cole Sillinger (9.), Sohn des ehemaligen Wien-Legionärs Mike Sillinger, und Pierre-Luc Dubois (18.) mit 2:0 in die erste Pause. Nach dem Anschlusstreffer der Deutschen durch Marc Michaelis (28.) zogen die Kanadier mit zwei Powerplay-Treffern von Dubois (32.) und Kent Johnson (34.) sowie Noah Gregor (38.) entscheidend davon. Matthias Plachta (42.) und Moritz Seider in doppelter Überzahl (53.) ließen das DEB-Team nochmals hoffen.