Red Bull Salzburg nach Thriller in CHL out

Dem EC Red Bull Salzburg bleibt die Überraschung im Achtelfinal-Rückspiel der Champions Hockey League verwehrt!

In der Salzburger Eisarena reicht ein 3:1 über die Rouen Dragons nicht aus, um den 0:3-Rückstand aus dem Hinspiel wettzumachen.

Die Red Bulls zeigen von der 1. Minute an, dass sie gewinnen wollen. 16:6 Torschüsse sprechen eine deutliche Sprache im ersten Drittel. Für die Führung sorgt Thomas Raffl, der die Offensivbemühungen im ersten Powerplay belohnt – 1:0 (16.)!

Deutlich ausgeglichener präsentiert sich Abschnitt zwei, wo die Eis-Bullen zwei Unterzahlspiele schadlos überstehen. Gegen Drittelende entwickelt Salzburg viel Zug zum Tor, Raffl hält den Schläger in einen Kanzig-Hammer rein und bezwingt Rouen-Goalie Pintaric (36.).

Die letzten 20 Minuten werden zu einem waschechten Krimi. Während Salzburg alles in die Waagschale wirft, verteidigen die Nord-Franzosen souverän. Der erlösende Treffer zum 3:0, welcher gleichbedeutend die Serie auf 3:3 ausgleicht, glückt Järvinen im Fallen (50.). Auf der Gegenseite schlägt ein französisches Lebenszeichen aus dem Nichts im RBS-Gehäuse ein. Ein abgefälschter Schuss des 35-jährigen Kanadiers Dylan Yeo prallt vom Pfosten ins Tor (56.).

Mit einem Gesamtscore von 3:4 ist das Kapitel Champions Hockey League für Salzburg beendet. Bereits am Dienstag musste der KAC nach einer 1:8-Pleite gegen Leksands (Gesamt 5:8) die Segel streichen.