Instruktorkurs (B-Lizenz)

Der Instruktorkurs ist eine staatliche Ausbildung, die der Österreichische Eishockeyverband in Kooperation mit der Bundessportakademie Wien organisiert. Der Kurs setzt sich aus folgenden Teilen zusammen:
 - Allgemeine Trainingslehre
 - Allgemeine praktisch-methodische Übungen (PMÜ)
 - Spezielle Theorie
 - Spezielle praktisch-methodische Übungen (PMÜ)
 - Verletzungsprävention und Sportbiologie
 - Ernährung
 - Lehrauftritte
 - Psychologie

Der Kurs zeichnet sich durch seine besondere Praxisrelevanz im athletischen Bereich aus. Weiters sind die theoretischen Inhalte stark themenzentriert. Zum Beispiel:

Sportbiologie: Steuerung und Regulation des Gleichgewichtsystems - lokale Stabilisation
 - PMÜ: Sensomotorik Training, Training auf labilen und instabilen Unterstützungsflächen

Sportbiologie: Muskelphysiologie/Ernährung
 - TL: Krafttrainingsmethode an die Sportart adaptiert
 - PMÜ: Differenzierung Theraband-, sanftes Krafttraining, KAD – Training

Insgesamt besteht der Kurs aus rund 160 Einheiten. Der positiv absolvierte Instruktorkurs berechtigt zum Einstige in die Trainerausbildung (A-Lizenz).