Olympia wir kommen!

Theresa Naemi Schafzahl und Benjamin Baumgartner hielten dem Druck am Finaltag der Qualifikation für die 2. Youth Olympic Winter Games stand und sicherten den Top-15-Platz ab.

Tag 7: Souveräner Schlusstag
Beide Athleten haben sich heute einen sportlichen Lebenstraum erfüllt und die Qualifikation für die olympischen Jugendspiele (YOG), die nächstes Jahr im norwegischen Lillehammer stattfinden werden, erbracht. Sowohl Theresa als auch Benjamin zeigten starke Leistungen und bauten ihr Punktekonto weiter aus. Im Endklassement belegt Theresa den ausgezeichneten siebenten Platz (11 Punkte), Benjamin erringt den tollen vierten Platz (12 Punkte).

1) Fastest Shot
Die Radaranlage zur Geschwindigkeitsmessung wurde ausgetauscht und funktioniert weitestgehend problemlos. Allerdings steht nur ein Gerät, dafür aber mit einer größeren lesbaren Anzeigetafel, zur Verfügung, sodass der Wettbewerb nur in einem Angriffsdrittel stattfindet. Der Wettkampf ist daher angenehmer zu verfolgen.

Als Nummer drei gesetzt tritt Theresa in der ersten Runde gegen ihre ungarische Konkurrentin an und gewinnt das Duell klar mit guten 99 km/h zu 69 km/h. In der zweiten Runde steigert sich Theresa auf 104 km/h. Ihre dänische Kontrahentin kann mit 88 km/h nicht mithalten und Theresa zieht in die Runde der letzten Acht ein. Dort wartet Finnland. Von der Auslosung und der Rangliste her eine lösbare Aufgabe, nachdem die Finnin noch nie einen 100er erzielt hatte. Die erste Runde geht mit 100,9 km/h zu 100,2 km/h knapp zu Gunsten der Österreicherin aus. Theresa kann im zweiten Versuch ihre Bestmarke nicht steigern. Die Finnin hingegen erhöht ihre Marke auf 107,4 km/h und zieht dadurch ins Semifinale ein. Wieder zwei Punkte dazugewonnen und eine gute Leistung von Theresa, die konstant Schüsse um oder knapp über 100 km/h zeigt. Der Bewerb geht vollkommen verdient und überzeugend an die norwegische Athletin, die regelmäßig Schüsse um die 115 km/h aus dem Handgelenk schüttelt, eine Marke wo viele Burschen richtig neidig werden können.

Benjamin als Nummer sieben nach dem ersten Test gereiht, hat Dänemark als ersten Gegner und gewinnt das Duell relativ deutlich mit 127 km/h zu 110 km/h. In der zweiten Runde ist ein enges Duell gegen den als Nummer zehn gereihten Finnen zu erwarten. Benjamin legt mit 123,0 km/h vor, aber der Finne übertrifft diese Marke um einen Hauch und hält bei 123,4 km/h. Benjamin kontert und steigert die Messlatte auf 126,2 km/h. Der Finne kann nicht mehr nachlegen und Benny steigt ins Viertelfinale auf.

Dort wartet der ungesetzte Slowake, der sich für den Hauptbewerbe erst qualifizieren musste, weil er in der Testrunde bei seinen Versuchen immer die blaue Linie übertreten hatte und deswegen seine Versuche ungültig waren. In der ersten Runde hat er aber den als Nummer zwei gesetzten Japaner förmlich vom Platz geschossen. Benjamin startet mit 124 km/h, der Slowake kontert mit für ihn schwachen 126 km/h. Als Benjamin mit 129km/h vorlegt, darf er noch einmal kurz hoffen. Aber der Slowake behält die Nerven und zieht mit 137 km/h in die nächste Runde ein. Zwei Punkte sind die Belohnung für eine gute Leistung. Das Finale ist ein klare Angelegenheit für den Slowaken, der das Duell  gegen den als Nummer eins gesetzten Kanadier klar mit ungalublichen 144,6 km/h zu 139,3 km/h gewinnt.

2) Passing Precision
In der ersten Runde wartet Spanien. Theresa als Nummer drei in diesem Bewerb braucht einige Zeit, um in den Rhythmus zu kommen und das erste Zielobjekt zu treffen. Drei Treffer nach 30 Sekunden reichen aber zum Weiterkommen. Drei Treffer reichen auch um in der zweiten Runde gegen Argentinien. Gegen Italien in Runde der letzten Acht sind aber drei Treffer nicht genug, da die Italienerin vier Würfel in 30 Sekunden trifft. Trotzdem sind zwei weitere Punkte die erfolgreiche Ausbeute aus diesem Bewerb.

Benjamin ist an Nummer acht gesetzt, und es kommt auch bei den Burschen zu einem Duell gegen Argentinien. Die ersten vier Würfel sind relativ schnell erledigt, der fünfte will nicht getroffen werden, aber es reicht zum Aufstieg in die nächste Runde. Dort wartet Mexiko, und das Duell ist relativ schnell vorbei da Benjamin nur sechs Versuche braucht, um alle fünf Würfel zu treffen. Diese Treffsicherheit hat im Viertelfinale aber sein als Nummer eins gesetzter norwegischer Gegner, und für Benjamin ist der Bewerb vorbei und weitere zwei Punkten kommen dazu. Norwegen heißt auch der Gewinner in diesem Bewerb. In einem spannenden Finale setzt er sich knapp gegen den deutschen Vertreter durch.

Tag eins und zwei

Tag drei

Tag vier

Tag fünf

Tag sechs

Ausgewählte Videos auf Facebook

Resultate Burschen

Resultate Mädchen

2. Youth Olympic Winter Games