Gute Auftaktspiele der ÖEHV-Teams

Die beiden Mannschaften des Österreichischen Eishockeyverbandes schafften am ersten Spieltag der 1. Youth Olympic Games in Innsbruck beachtliche Resultate. Die Mädchen ließen der Slowakei keine Chance, die Burschen mussten sich Finnland knapp geschlagen g

Die "Youth Olympic Games"-Mannschaften der Mädchen und Burschen des Österreichischen Eishockeyverbandes, die sich unterstützt vom Österreichischen Olympischen Comité (ÖOC) zwei Jahre lang auf die 1. Youth Olympic Winter Games der Geschichte in Innsbruck (SPIELPLAN) vorbereiten konnten, starteten unterschiedlich in das Turnier (drei Drittel zu je 15 Minuten) in der Innsbrucker Eishalle.

Die Mädchen des Jahrgangs 1994, die vor zwei Wochen bei der IIHF U18 Weltmeisterschaft in Norwegen die Silbermedaille geholt haben, dominierten ihren ersten Auftritt vor 300 Zuschauern gegen die Slowakei nach Belieben.

Am Ende lautete die Torschussstatistik 44:3 für das österreichische Team, das von Head Coach Christian Yngve betreut wird. Beim 9:0-(2:0,5:0,2:0)-Erfolg über die Slowakinnen mussten sich die Österreicherinnen aber in Geduld üben.

Trotz klarer technischer und eisläuferischer Überlegenheit dauerte es einige Minuten, bis die ÖEHV-Auswahl den ersten Treffer erzielen konnte. Für diesen zeichnete sich in der 6. Minute Julia Willenshofer, die in der 38. Minute auch den 9:0-Schlusspunkt setzte, verantwortlich.

"Das erste Tor unserer Mannschaft zu erzielen, war schon etwas Besonderes", meinte Willenshofer freudestrahlend nach dem Auftaktspiel. "Es ist eine ganz besondere Erfahrung bei den Olympischen Jugendspielen dabei zu sein."

Nachdem im ersten Abschnitt Kapitänin Tamara Grascher auf 2:0 erhöhen konnte (9.), gab es im Mitteldrittel dann die verdienten nächsten Tore durch Grascher (16.), Alexandra Gürtler (18.), Julia Frick (22.), Paulina Polczik (24.) und Anna Meixner (25.). Das 8:0 ging im Powerplay dann noch einmal auf das Konto von Frick (34.).

Die beiden Torhüterinnen Paula Marchhart (zwei Drittel) und Julia Pechmann (ein Drittel) hatten bei nur insgesamt drei Torschüssen einen geruhsamen Vormittag.

"Es war ein verdienter Sieg. Ich glaube aber, dass wir noch besser spielen können", meinte Willenshofer. Ähnlich sah es Teammanager Martin Kogler: "Wir haben sehr gut gespielt und den geforderten Sieg geholt. Ich hoffe, wir werden am Samstag gegen Kasachstan auch so stark auftreten."

Rund 550 Besucher sahen anschließend die erste Partie des Burschen-Nationalteams gegen Finnland. Die ÖEHV-Auswahl von Head Coach Kurt Harand präsentierte sich perfekt eingestellt und zeigte eine starke kämpferische Leistung.

Trotz der spielerischen Überlegenheit des Teams vom amtierenden Weltmeister hielten sich die Österreicher an ihre taktischen Vorgaben und somit das Spiel lange Zeit offen. Nach zwei Dritteln stand es 0:0, wobei Sandro Seifried kurz vor dem zweiten Wechsel in Unterzahl bei einem Alleingang die Führung am Schläger hatte.

Im Schlussdrittel schwanden bei den Burschen etwas die Kräfte, die Finnen kamen in den letzten 15 Minuten zu ihren drei Treffern und zum 3:0-(0:0,0:0,3:0)-Auftaktsieg. Kasperi Kapanen (31.), Waltteri Hopponen (33.) und Joel Kiviranta (45.) sorgten für die Entscheidung zugunsten der Finnen.

"Das Trainerteam hat die Mannschaft perfekt auf den Gegner eingestellt. Ich denke, mit unserer Leistung haben wir die Finnen überrascht", resümierte Teammanager Mag. Wolfgang Ebner. "Die Burschen können auf die gezeigte Leistung stolz sein." Am Samstag sind die USA Österreichs nächster Gegner.

Modus & Skills Challenge

Der Modus ist ganz einfach: Der Fünftplatzierte nach den vier Vorrundenspielen scheidet aus, die verbliebenen Nationen spielen im K.o.-Modus (Halbfinale und Endspiel) die Medaillen aus.

Als Abwechslung und Innovation kommt auf die jungen Athleten auch eine "Skills Challenge" zu, bei der nach einer Qualifikation (16. Jänner) am 19. Jänner das große Finale erfolgen wird. Von Team Austria werden Victoria Hummel und Stefan Gaffal an diesem sechsteiligen Bewerb (schnellster Skater, Schussgenauigkeit, Beweglichkeit, Schusskraft, Passspiel und Puckkontrolle) teilnehmen.

Kader Mädchen (Jahrgang 1994)
Tor: Paula Camilla Marchhart, Julia Pechmann
Verteidigung: Nicole Arnberger, Martina Kness, Paulina Polczik, Noemi Prosenz, Luisa Steiner, Anna Schmid
Angriff: Julia Frick, Tamara Grascher, Alexandra Gürtler, Victoria Hummel, Anna Iberer, Anja List, Anna Meixner, Anna Meixner, Julia Willenshofer

Kader Burschen (Jahrgang 1996)
Tor: Stefan Müller, Thomas Stroj
Verteidigung: Mathias Hagen, Fabian Kau, Erik Kirchschläger, Tobias Oberauer, Lukas Telsnig, Felix Urstöger
Angriff: Stefan Gaffal, Mario Huber, Daniel Jakubitzka, Nikolaus Kraus, Manuel Rosenlechner, Sandro Seifried, Stefan Manuel Trost, Nikolaus Zierer, Dominic Zwerger