Sensation durch die Schweiz

Die Eidgenossen drehen das Spiel gegen Kanada, Russland im Viertelfinale. Slowenien steht als Absteiger fest, Italien hilft nur noch ein Wunder.

Der neunte Spieltag der Eishockey-A-WM in Köln und Paris sieht die bislang dickste Überraschung.

Die Schweiz zwingt Kanada mit 3:2 nach Overtime (0:2,0:0,2:0,1:0) in die Knie. Nach sechseinhalb Minuten ist der Favorit durch O'Reilly (5.) und Marner (7.) 2:0 voran. Diese Führung hält bis ins dritte Drittel, ehe Herzog (47./PP) und Praplan (50.) für den Ausgleich sorgen.

In der Overtime ist es wieder Herzog (64.), der mit einem Backhand-Abschluss nach schönem Solo für die Entscheidung sorgt.

Die Schweizer sind in Gruppe B jetzt erster Verfolger der Kanadier, zwei Punkte fehlen den Eidgenossen.

In Gruppe A feiert Deutschland ein 4:1 (2:1,2:0,0:0) über Italien. Der Squadra Azzurra hilft damit nur mehr ein Eishockey-Wunder, um den Abstieg zu verhindern.

USA zwingen Lettland in die Knie

Die USA ringen Lettland 5:3 (0:1,3:2,2:0) nieder. Die Balten führen durch Bulgers (12.) und Daugavins (21.) 2:0, nach Comphers Anschluss (29.) auch 3:1 (Cibulskis/32./PP). Dann drehen die Amis auf: Bjugstad (34.) und Gaudreau (39.) gleichen im Mitteldrittel aus. Copp (57.) und Larkin (59./EN) sorgen für den späten Dreipunkter.

Finnland besiegt Norwegen in Gruppe B 3:2 nach Overtime (0:1,2:0,0:1,1:0).

Bastiansens Führung (19./PP) wird von Hietmanen (26./PP) und Honka (29.) im Mitteldrittel beantwortet. Martinsen sorgt aber 29 Sekunden vor Ablauf der Spielzeit für den Punkt der Norweger.

In der Verlängerung wird Hannikainen (62.) zum Matchwinner.

Lettland ist in Pool A dennoch auf Viertelfinal-Kurs, hat als Vierter drei Punkte Vorsprung auf Verfolger Deutschland. Die USA (12 Punkte) haben noch die Chance, die Vorrunde als Erster zu beenden.

In Gruppe B hat Finnland nun die besten Karten auf den letzten Platz in der K.o.-Runde, mit dem Overtime-Erfolg hat man sich um einen Zähler von Norwegen und zwei von Frankreich abgesetzt, ist jetzt Vierter.

Russland im Viertelfinale, Slowenien steigt ab

Russland deklassiert die Slowakei mit 6:0 und fixiert damit den Aufstieg ins Viertelfinale. Die Tore erzielen Dadanov (2., 14./PP), Mironov (20.), Kutcherov (23.) und Telegin (33.).

Weißrussland dreht nach 1:2-Rückstand das Abstiegsduell gegen Slowenien und gewinnt noch mit 5:2. Während die Weißrussen damit den Verbleib in der A-Gruppe sichern, steigt Aufsteiger Slowenien gleich wieder ab.

Pavlovich (14.) bringt Weißrussland in Front, aber Jeglic (17.PP) und Rodman (20.) drehen die Partie zugunsten der Slowenen.

Im Mitteldrittel machen Kovyrshin (21.), Pavlovich (30.), Shinkevich (39.) und Stas (40.PP) den 5:2-Sieg für Weißrussland klar.