Dänemark bezwingt Deutschland

Deutschland unterliegt Dänemarkt in der Overtime, Frankreich mit Penalty-Sieg über Weißrussland. Schweden ohne Probleme gegen Italien, Tschechien feiert klaren Erfolg über Slowenien.

Am achten Spieltag der Eishockey-A-WM in Köln und Paris muss Deutschland einen Rückschlag im Rennen um das Viertelfinale hinnehmen.

Die Deutschen unterliegen Dänemark (mit G99-Goalie Dahm) mit 2:3 n.OT. und haben drei Punkte Rückstand auf den Tabellenvierten Lettland.

Reimer (9.) und Macek (10.) bringen das DEB-Team in Front, aber Storm (17.) und Poulsen (17.) gleichen aus. Den Siegtreffer erzielt Regin (62.).

Co-Gastgeber Frankreich besiegt Weißrussland mit 4:3 n.P. (GWP: Da Costa).

Die Frankreich-Tore von Treille (13.) und Fleury (21.) egalisieren Pavlovich (26.) und Sharangovich (38.). Kulakov (42.) bringt die Weißrussen in Front, aber Bellemare (53.) bringt die Co-Gastgeber in die Overtime.

Nach torloser Overtime sind Keeper Huet mit drei gehaltenen und Da Costa mit zwei verwandelten Penaltys die Matchwinner.

In der Tabelle liegt Frankreich mit 7 Zählern punktegleich mit Norwegen (4.) und Finnland (5.) auf Rang sechs und hat damit gute Chance auf das Viertelfinale, für die Weißrussen ist es der erste Punkt bei der WM.

"Tre Kronor" deklassieren Italien

Schweden feiert am achten Spieltags der A-WM in Köln und Paris ein Schützenfest.

Das "Tre Kronor"-Team deklassiert Italien mit 8:1 (2:0,1:1,5:0). Schweden geht durch Victor Rask (4.) und Philip Holm (9.) 2:0 in Führung, den Anschlusstreffer durch Giovanni Morini im Powerplay (24.) kontert Jonas Brodin (30.) mit dem dritten Treffer. Im Schlussdrittel überrollt der neunfache Weltmeister dann die Italiener mit fünf weiteren Toren.

Schweden verbessert sich damit auf Rang zwei hinter Russland.

Slowenien ohne Chance

Auch Tschechien feiert mit einem 5:1 (3:0,1:0,1:1) gegen Slowenien einen klaren Sieg. 

Die Favoriten sorgen schon in den ersten zwölf Minuten mit drei Toren durch Michal Repik (3./PP) und Roman Horak (9./PP, 12.) für die Vorentscheidung und geraten gegen den Außenseiter nie in Gefahr. Den slowenischen Ehrentreffer zum 1:4 (45.) erzielt Villach-Stürmer Miha Verlic.

Mit dem vierten Sieg, dem zweiten nach regulärer Spielzeit, schiebt sich die Mannschaft von Josef Jandac auf Rang zwei hinter Kanada vor. 

Duell um Klassenerhalt winkt

Damit läuft es in beiden Gruppen auf ein Duell um den Klassenerhalt hinaus, wobei die Situation für Italien schwieriger ist. Da aus der Gruppe A Dänemark (2 Punkte) als WM-Gastgeber 2018 nicht absteigen kann, scheint für Italien (1) nur die Slowakei (4) in Reichweite. Bei Punktegleichheit haben die Slowaken aufgrund des gewonnenen direkten Duells die Nase vorne.

In der Gruppe B wird wohl das direkte Duell zwischen Slowenien (1) und Weißrussland (0) am Samstag entscheidend. Seit Frankreich 2008 hat übrigens kein Aufsteiger den Klassenerhalt geschafft.