USA besiegen Schweden

Tolles Spitzenspiel gegen Schweden, USA siegen trotz dreier Rückstände. Nächster Genickschlag für Finnland. Kanada und Russland siegreich.

Das Spitzenspiel des vierten Spieltags bei der A-WM in Köln und Paris wird den Erwartungen gerecht.

Die USA besiegen Schweden 4:3 (2:3,1:0,1:0) und drehen dabei drei Rückstände. Lindholm (3./PP,14.) bringt die Tre Kronor zweimal voran, Keller (4.) und Gaudreau (19.) sorgen für die Antworten. Aber Hedman (19.) rettet eine Führung in die erste Pause.

Im Mitteldrittel ist es wieder Gaudreau (23.), der ausgleicht. Die Entscheidung fällt schließlich durch Gompher (52.).

Die USA liegen in Gruppe A mit sechs Zählern punktgleich mit Lettland auf Rang drei, die Balten haben aber ein Spiel weniger absolviert. Schweden (4 Punkte) folgt als Vierter.

Nächster Nackenschlag für Finnland

Einen Tag nach der herben 1:5-Pleite gegen Co-Gastgeber Frankreich setzt es für Finnland den nächsten moralischen Dämpfer. Gegen Tschechien unterliegen sie 3:4 n.P. (3:0,0:0,0:3,0:1).

Die Suomi sind schon nach einem Drittel dank Filppula (1.), Jaakola (3.) und Lajunen (14.) 3:0 voran und behaupten diese Führung auch durch das Mitteldrittel.

Durch Horak (48./PP), Gudas (58.) und Kovar (59.) retten sich die Tschechen aber in die Overtime und später ins Penaltyschießen, wo nur Hanzl trifft und den Extrapunkt fixiert.

Damit schiebt sich Tschechien (5 Punkte) in Gruppe B an Finnland (4 Punkte) vorbei und ist Dritter.

Russland ohne Mühen gegen den Gastgeber

Zum Auftakt des 4. Spieltags bei der A-WM in Köln und Paris hat Russland keine Mühe mit Deutschland. Die Sbornaja bezwingt den Co-Gastgeber mit 6:3 (3:0,2:0,1:3).

Shipachyov trifft nach 64 Sekunden zur Führung, der künftige Las-Vegas-Stürmer legt auch selbst nach (18./PP). Plotnikov (19./PP), Gusev (32./PP) und Kucherov (36.) sorgen für eine klare Angelegenheit, ehe die DEB-Mannen mitspielen dürfen.

Macek (46.) und Gogulla (49/PP) verkürzen, Kucherov (52.) und Tiffels (60.) beenden den Torreigen.

Die Russen verlieren Mozyakin nach einer Attacke von Hager verletzungsbedingt. Es ist das folgende fünfminütige Powerplay, das die Tore zum 2:0 und 3:0 bringt.

Russland führt die Gruppe A mit acht Punkten an, nur Lettland kann nach drei Partien vorbeiziehen. Die Balten spielen am Dienstag gegen Italien.

Kanada wartet weiterhin auf den ersten ernsthaften Gegner

In Gruppe B gibt sich Favorit Kanada weiterhin keine Blöße. Weißrussland wird mit 6:0 (1:0,2:0,3:0) vom Pariser Eis geschickt.

Point und MacKinnon treffen doppelt, Skinner und Giroux tragen die weiteren Treffer bei.

Während Kanada mit dem Punktemaximum vorneweg marschiert, ist Belarus weiter zählerlos und muss sich wohl in Richtung Abstiegskampf orientieren.