Zwei Bewerber für 2021

Finnland sowie die Kooperation von Weißrussland und Lettland bewerben sich um die Austragung der IIHF Weltmeisterschaft 2021.

Die IIHF Weltmeisterschaft 2021 wird entweder in Finnland oder in Weißrussland und Lettland stattfinden. Bis Donnerstag hatten die Interessenten Zeit, ihre Bewerbung beim Internationalen Eishockeyverband einzureichen.

Finnland, das zuletzt 2013 Co-Gastgeber einer Weltmeisterschaft war, geht mit den Eishallen in Helsinki und Tampere ins Rennen. In Tampere wird eine neue Halle für 13.000 Zuschauer errichtet, die als modernste Arena im Norden Europas gelten und als Hauptspielstätte der WM 2021 dienen soll.

Weißrussland, zuletzt 2014 Veranstalter, entschied sich im letzten Moment dazu, keine alleinige Bewerbung, sondern eine gemeinsame Ausrichtung mit Lettland (letzte WM 2006) anzustreben. In Minsk finden knapp 15.000 Zuschauer in der Arena Platz, Riga bietet Raum für 10.300 Fans.

Beide Bewerbungen sehen als WM-Zeitraum den 7. bis 23. Mai 2021 vor. Die Entscheidung über die Vergabe dieser Titelkämpfe fällt zwischen 18. und 20. Mai beim IIHF Kongress in Köln.

IIHF Weltmeisterschaften bis 2020
5.-21. Mai 2017: Deutschland (Köln) und Frankreich (Paris)
4.-20. Mai 2018: Dänemark (Kopenhagen und Herning)
3.-19. Mai 2019: Slowakei (Bratislava und Kosice)
1.-17. Mai 2020: Schweiz (Zürich und Lausanne)

Abstimmung über die IIHF Weltmeisterschaft 2021 beim Kongress 2017 in Deutschland
7.-23. Mai 2021: Finnland (Helsinki und Tampere) oder Lettland (Riga) und Weißrussland (Minsk)