Hürde "Tschechien" war zu groß

Im dritten Spiel bei der IIHF Weltmeisterschaft Division IA setzte es die erste Niederlage für Österreichs Damen. Tschechien war der erwartet schwere Brocken und setzte sich am Ende mit 4:1 durch.

Das Startdrittel war geprägt von Strafen - allerdings mussten ausschließlich Österreicherinnen auf die Strafbank. Und die Tschechinnen bedankten sich in Form von zwei Powerplay-Treffern, bezeichnend war, dass der zwischenzeitliche Ausgleich ein Shorthander des Team Austria war.

Mit dem Vorsprung im Rücken konnten die Turnierfavoritinnen bei der IIHF Weltmeisterschaft Division IA aus dem Nachbarland entsprechend selbstsicher auftreten und ließen Österreich danach nie mehr richtig ins Spiel kommen. Dazu schien auch die Chance, mit einem weiteren Sieg das Tor in die A-Gruppe aufmachen zu können, für einige Spielerinnen eine zu große Last zu sein.

Nachdem auch eine Handvoll guter Chancen ungenützt blieb, gab es gut drei Minuten vor dem Ende mit dem 4:1 die endgültige Entscheidung. Jetzt ist es wichtig, dass sich das Team schnell von dieser Niederlage erholt, denn am Donnerstagabend wartet Gastgeber Frankreich auf das Team Austria der Damen.

Verteidigerin und Assistant Captain Katharina Hybler: "Wir waren spielerisch noch knapper an den Tschechinnen dran als letztes Jahr. Doch heute waren sie noch die bessere Mannschaft und haben vor allem ihre Powerplays im ersten Drittel eiskalt ausgenützt. Und wir müssen noch an unserer Defensive und an der Chancenauswertung arbeiten, wenn wir Teams dieses Kalibers schlagen wollen. Aber jetzt gilt es dieses Spiel schnell abzuhaken und morgen bereit zu sein für Frankreich!"