Herzlichen Glückwunsch, Adolf Hafner!

Am 5. Jänner feierte Adolf Hafner seinen 89. Geburtstag. 1947 war der frühere Stürmer der österreichischen Nationalmannschaft am Gewinn der Bronzemedaille bei der 14. Eishockey-Weltmeisterschaft maßgeblich beteiligt.

Adolf Hafner ist das noch einzige lebende Mitglied der österreichischen Nationalmannschaft, die im Februar 1947 in Prag (damals in der Tschechoslowakei) die zweite Bronzemedaille bei einer Eishockey-Weltmeisterschaft für Österreich holte. Am 5. Jänner feierte der ehemalige Teamstürmer in Puchberg am Schneeberg seinen 89. Geburtstag.

In seiner Karriere spielte Hafner für EK Engelmann, WEV und Wiener Eissport-Gemeinsschaft, mit denen er auch zahlreiche österreichische Meistertitel erringen konnte. Neben dem Gewinn der WM-Bronzemedaille waren auch die Teilnahmen an zwei Olympischen Winterspielen - 1948 in St. Moritz mit einem siebenten Rang und 1956 in Cortina d'Ampezzo mit einem zehnten Rang - die Highlights in seiner Laufbahn als Eishockeyspieler.

"Ich möchte Adolf Hafner herzlich zu seinem 89. Geburtstag gratulieren. Er war an einer der Sternstunden des österreichischen Eishockey beteiligt", richtete Präsident Dr. Dieter Kalt Grußworte an den Jubilar.

In Prag 1947, der ersten Weltmeisterschaft nach dem Zweiten Weltkrieg, wäre für die österreichische Mannschaft sogar noch mehr drinnen gewesen, nachdem man zunächst gegen Polen (10:2), Belgien (14:5), USA (6:5) und Rumänien (12:1) als Sieger vom Eis ging. Gegen Gastgeber Tschechoslowakei (5:13) und die Schweiz (0:5) musste man sich allerdings geschlagen geben. Der 2:1-Sieg im letzten Spiel gegen Vize-Weltmeister Schweden brachte dann aber noch den Sprung an der Schweiz vorbei auf Rang drei.