Gegen Kanada ohne Chance

Gegen Turnierfavorit Kanada war für die österreichische Nationalmannschaft im letzten Spiel der 79. IIHF Weltmeisterschaft am Dienstag nichts mehr zu holen. Mit zwei Siegen und fünf Punkten spielten die Österreicher gute Titelkämpfe, zum Klassenerhalt sol

Im abschließenden Vorrundenspiel der 79. IIHF Weltmeisterschaft in der Tschechischen Republik erwies sich Turnierfavorit Kanada als ein zu großer Brocken. Dienstagmittag gewannen die Nordamerikaner gegen die österreichische Nationalmannschaft in einer mit über 16.000 Zuschauern bestens besuchten Prager O2 Arena mit 10:1 (4:0,2:0,4:1).

Den österreichischen Treffer in einer einseitigen Partie verbuchte Dominique Heinrich mit einem sehenswerten Weitschuss (43.). Ansonsten waren die mit NHL-Stars gespickten Kanadier, bei denen Sidney Crosby geschont wurde, den Österreichern stets voraus. Matt Duchene und Jason Spezza trafen jeweils doppelt, die kanadische Auswahl feierte damit bereits zum zweiten Mal bei dieser Weltmeisterschaft einen Sieg mit zehn geschossenen Toren. Mit insgesamt 49 Toren in sieben Spielen ist Kanada vor dem am Donnerstag beginnenden Viertelfinale die offensivstärkste Mannschaft dieses Turniers.

"Wir haben gegen Kanada nicht ins Spiel gefunden. Nach dem tollen Kampf gegen Deutschland am Montag waren wir mental etwas leer. Wir haben zu einfache Fehler gemacht, die eine Mannschaft wie Kanada einfach nutzt", meinte Teamchef Daniel Ratushny, der aber noch einmal betonte: "Wir haben in den letzten zwei Wochen viel Leidenschaft gezeigt und bewiesen, dass wir gegen Mannschaften auf unserem Niveau Chancen haben. Diese Spieler können stolz auf ihre Leistung hier sein."

Zahlreiche Österreicher spielten erstmals eine IIHF Weltmeisterschaft der Top Division. 2016 heißt die Realität aber Division IA, nachdem im Nachmittagsspiel Frankreich Lettland mit 3:2 nach Penaltyschießen bezwang und somit die drei Konkurrenten um den Klassenerhalt fünf Punkte aufwiesen. Aufgrund der verlorenen direkten Duelle belegte Österreich in der Endabrechnung den letzten Platz und stieg ab.

01. - 17.05.2015: IIHF Weltmeisterschaft Top Division
Ort: Prag/Tschechische Republik
Highlights der österreichischen Spiele auf www.laola1.tv!

02.05.2015, 12:15 Uhr: Schweiz – Österreich 3:4 n.P. (1:0,1:1,1:2)
Tore: Du Bois (2.), Ambühl (26./SH), Bieber (52.) bzw. T. Raffl (23.), Lebler (44.), M. Raffl (60.), Komarek (65./entscheidender Penalty)
Strafminuten: 4 bzw. 8

03.05.2015, 12:15 Uhr: Österreich – Schweden 1:6 (0:3,0:3,1:0)
Tore: Heinrich (54.) bzw. Forsberg (14., 29., 32.), Klefbom (19.), Lander (20.), Lindholm (30.)
Strafminuten: 12 bzw. 8 plus 10 Disziplinarstrafe Rahimi

05.05.2015, 20:15 Uhr: Österreich – Frankreich 0:2 (0:0,0:0,0:2)
Tore: Fleury (47./PP), Meunier (60./EN)
Strafminuten: 10 bzw. 6

08.05.2015, 16:15 Uhr: Tschechische Republik – Österreich 4:0 (0:0,3:0,1:0)
Tore: Nemec (32.), Zatovic (39.), Sobotka (40.), Voracek (41.)
Strafminuten: 4 bzw. 10

09.05.2015, 16:15 Uhr: Österreich – Lettland 1:2 n.V. (1:0,0:1,0:0)
Tore: Lebler (17.) bzw. Darzins (33.), Daugavins (61.)
Strafminuten: 2 bzw. 6 plus 10 Disziplinarstrafe Jerofejevs

11.05.2015, 16:15 Uhr: Deutschland – Österreich 2:3 n.P. (0:0,0:1,2:1)
Tore: Wolf (45.), Reimer (59.) bzw. T. Raffl (35.), Rotter (55.), Komarek (65./entscheidender Penalty)
Strafminuten: je 6

12.05.2015, 12:15 Uhr: Kanada – Österreich 10:1 (4:0,2:0,4:1)
Tore: Barrie (7.), Duchene (10., 55.), Hall (12.), Ekblad (15.), Spezza (22., 44.), Eberle (36.), MacKinnon (43.), Schenn (47.) bzw. Heinrich (43.)
Strafminuten: 0 bzw. 4