Damen erstmals mit Top-10-Platzierung

Nach einem 3:2-Arbeitssieg über Gastgeber Frankreich am Donnerstag darf Österreichs Damennationalteam bereits vorzeitig über die Silbermedaille jubeln. Zum einen ist dies die erste Medaille in der Division IA, zum anderen auch die erste Top-10-Platzierung

Österreich war von Anfang an bereit und dominierte das vierte Spiel bei der IIHF Weltmeisterschaft Division IA vom Start weg. Doch während zahlreiche Topchancen ungenützt blieben, gingen die Französinnen, die bei ihren wenigen Möglichkeiten dafür aus jeder Lage auf das rot-weiß-rote Tor schossen, mit 2:0 in Führung und lösten bei den rund 1300 Fans Jubelstimmung aus.

Doch das Team Austria ließ sich nicht beirren und egalisierte das Spiel mit einem Doppelschlag in Minute 22 - 34 Sekunden lagen zwischen den beiden Treffern. In Minute 33 gingen die Österreicherinnen mit dem dritten Shorthander in diesem Turnier in Führung. Und danach spielten sie die Partie trocken nach Hause.

Frankreich hatte keine einzige Topchance mehr und verzweifelte regelrecht am rot-weiß-roten Abwehrriegel. Demensprechend  wurde es in der Halle auch immer ruhiger, abgesehen von gut einem Dutzend Österreich-Fans, die sich über die souveräne Vorstellung ihrer Mannschaft und deren Sieg letztendlich freuen durften.

Nach einem weiteren freien Tag steht am Samstag noch das "Freundschaftsspiel" gegen Lettland auf dem Programm - die Lettinnen stehen bereits als Absteiger fest. Und während Tschechien die Goldmedaille schon sicher hat, kämpfen Dänemark, Norwegen und Frankreich am letzten Spieltag noch um Bronze.

Am Sonntag folgt dann die Rückreise - um 12:05 Uhr landet das Team Austria in Wien Schwechat und kann dann eine zwar nicht allzu lange, aber wohlverdiente Frühjahrspause genießen, bevor Anfang Juni bereits wieder die Vorbereitung auf die kommende Saison startet.

Head Coach Pekka Hämäläinen: "Wir haben uns geholt, was uns zusteht. Heute waren wir klar die bessere Mannschaft, aber im ersten Drittel haben die Französinnen getroffen und wir nicht. Trotzdem ist das Team ruhig geblieben und hat immer an sich und den Sieg geglaubt. Und am Ende haben wir dann unseren Sieger-Spirit unter Beweis gestellt. Wir waren auch im Turnier das zweitbeste Team, dementsprechend klar ist auch, dass wir verdient die Silbermedaille geholt haben!"

Schweden-Legionärin Denise Altmann (Spielerin des Abends gegen Frankreich): "Wir waren das ganze Spiel die bessere Mannschaft. Im ersten Drittel haben wir unglückliche Tore bekommen, aber wir haben uns nicht aus dem Konzept bringen lassen und sind dann im zweiten Drittel sehr stark zurück gekommen. Wo wir auch den  Sack zugemacht haben. Das ist unsere erste Medaille in dieser Gruppe und dadurch sieht man, dass wir uns vor allem im letzten Jahr enorm weiterentwickelt haben!"

Kapitänin Esther Kantor: "Uns fällt eine große Last von den Schultern. Wir wussten, dass wir eine sehr gute Mannschaft haben und diesmal haben wir unsere Mission erfüllt. Wir freuen uns sehr über die Silbermedaille!"