Damennationalteam verliert drittes Spiel

Gegen Frankreich startete Österreichs Damennationalmannschaft stark, in den Dritteln zwei und drei lief dann aber nichts mehr zusammen und damit findet sich das Team nach dem 2:7 nun mitten im Abstiegskampf wieder.

Österreichs Damen müssen am dritten Spieltag der IIHF Weltmeisterschaft Division IA in Prerov/Tschechische Republik die nächste Niederlage hinnehmen.

Die ÖEHV-Auswahl, die zuvor bereits gegen Dänemark und Tschechien unterlag, verliert gegen Frankreich klar mit 2:7 (1:1,0:3,1:3).

Zwar gelingt Österreich durch Janine Weber (5.) der bessere Start, dann drehen die Französinnen aber auf und ziehen auf 1:6 davon. Anna Meixner (56.) sorgt nur mehr für Ergebniskosmetik.

Gegen Norwegen und die Slowakei gilt es nun, den Abstieg zu vermeiden. "Wir müssen uns auf die Sachen konzentrieren, die wir trainieren und das machen, was uns das Trainerteam vorgibt. Dieses Spiel müssen wir schnell vergessen, einen Schlussstrich ziehen und von vorne beginnen. Noch haben wir die Chancen aus eigener Kraft", so Assistant Captain Esther Kantor.

Head Coach Pekka Hämäläinen gibt sich kämpferisch: "Jetzt müssen wir die Sache einfach nur positiv abschließen. Rennen bis zum Umfallen, einfaches Eishockey spielen. Zug zum Tor. Strafen vermeiden. Und irgendwie noch eines der beiden verbleibenden Spiele gewinnen. Schönes Eishockey alleine ist jetzt zu wenig. Das Problem ist, wir sind hier wie mit zwei verschiedenen Mannschaften aufgetreten. Die ersten zwei Drittel gegen Dänemark, das Spiel gegen Tschechien und das Startdrittel heute haben wir top Eishockey gespielt, die andere Zeit waren wir komplett von der Rolle."