Österreich punktet gegen Gastgeber Norwegen

Das rot-weiß-rote Damennationalteam unterlag zum Auftakt der IIHF Weltmeisterschaft Division IA in Stavanger gegen Gastgeber Norwegen mit 3:4 nach Verlängerung.

Dreimal führte das Team Austria gegen die stark favorisierten Norwegerinnen, doch dreimal gelang den Gastgebern der Ausgleich. Damit schrammte Österreich am ersten Turniertag nur knapp an einer Sensation vorbei und muss sich somit mit einem Zähler begnügen.

Norwegen versuchte gleich von Beginn an, Druck aufzubauen, Österreich hielt aber gut dagegen und traf in der 6. Spielminute mit dem ersten Torschuss zur 1:0-Führung (Julia Willenshofer). Doch nur 48 Sekunden später glich Norwegen aus.

Bei 30:02 Minuten dann die erneute Führung (Janine Weber), doch auch die hielt nicht lange. Drei Minuten und 36 Sekunden später jubelten wieder Gastgeber und Fans. Doch noch vor der nächsten Drittelpause fiel das 3:2 (Denise Altmann). Österreich hatte im letzten Drittel das Spiel eigentlich ganz gut im Griff, als Norwegen in Minute 52 eine Powerplay-Möglichkeit bekam.

Und nach 10 Sekunden nützte. Danach riskierten beide Mannschaften nicht mehr allzu viel und so war ein Punkt für jeden die logische Konsequenz. Nach knapp zwei Minuten in der Verlängerung dann allerdings das 4:3 für den Gastgeber und die Chance auf die ganz große Sensation war dahin.

Apropos Sensation: Diese schaffte Dänemark, das offensichtlich den Lauf aus der Olympiaqualifikation fortsetzte. Der 19. der IIHF-Weltrangliste zwang die Nummer sieben im Duell C-Gruppen-Aufsteiger gegen A-Gruppen-Absteiger mit 2:1 in die Knie. Japan konnte hingegen der Favoritenrolle gerecht werden und darf sich über ein klares 5:0 gegen Lettland freuen.

Christian Yngve (Head Coach): "Wir haben ein starkes Spiel gespielt und haben die Taktik gut befolgt. Norwegen ist eine sehr starke Mannschaft und letztes Jahr haben wir noch mit 2:7 verloren. Wir haben das ganze Spiel über mitgespielt, aber ein paar Fehler haben uns am Ende zwei weitere Punkte gekostet. Die ganze Mannschaft hat hart gearbeitet und das verspricht einiges für den weiteren Turnierverlauf."

Esther Kantor: "Wir haben einen guten Forecheck gespielt, als Team gekämpft und die Anweisungen des Trainerteams zum Großteil umgesetzt. Letztes Jahr haben wir noch 2:7 gegen diesen Gegner verloren und nun haben wir einen Punkt geholt. Trotzdem gibt es noch einige Dinge, die wir unbedingt verbessern müssen!"

Am Montag haben die Teams spielfrei, ehe es am Dienstag mit dem "Nachbarduell" gegen die Slowakei weiter geht. Die Mannschaft, die in den letzten Jahren unter den Top Acht vertreten war, ist noch mehr als Österreich nach der Auftaktniederlage unter Zugzwang und trotz des Ausrutschers in Spiel eins der große Favorit.

In bislang 15 Länderspielen gewannen die Slowakinnen 12 Mal, dazu gab es ein Remis und zwei Siege für Österreich. Was Mut macht - beide Siege gelangen dem rot-weiß-roten Team in der aktuellen Saison. Ein Wiedersehen gibt es dazu noch mit den beiden WE-V Flyers Legionärinnen Maria Herichova und Edita Rakova.

Live-Ticker und Statistik: http://www.iihf.com/competition/340/statistics.html