Silber für das Nationalteam

Die österreichische Nationalmannschaft gewann bei der IIHF Weltmeisterschaft Division IA in Slowenien die Silbermedaille. Im Spiel um den Turniersieg unterlagen die Österreicher Gastgeber Slowenien knapp mit 2:3, hatten zuvor aber bereits den Wiederaufsti

In einer mit über 10.000 Zuschauern restlos ausverkauften Arena Stozice in der slowenischen Hauptstadt Ljubljana hatte der Gastgeber das bessere Ende für sich. In einer ausgeglichenen Partie um Turniersieg und Goldmedaille fielen nur im zweiten Abschnitt die Treffer zum 3:2-(0:0,3:2,0:0)-Endstand für Slowenien.

Die Hausherren fuhren von Beginn weg ein hohes Tempo und erspielten sich so eine Mehrheit an Chancen, die allesamt Torhüter Fabian Weinhandl bei seinem ersten Turniereinsatz zunichte machte. Im zweiten Spielabschnitt war dieses Abtasten dann vorbei, beide Mannschaften suchten den Zug zum Tor.

Andrei Hebar versetzte die slowenischen Fans erstmals in Ekstase (25.). Eineinhalb Minuten später war die Partystimmung aber wieder etwas gedämpft, als Gerhard Unterluggauer zum Ausgleich einschoss (26.). 22 Sekunden später waren wieder die Slowenen an der Reihe, Marcel Rodman staubte zur erneuten Führung ab.

Aber auch auf diesen Treffer hatten die Österreicher, die für Gold nach 60 Minuten gewinnen hätten müssen, die richtige Antwort parat. Thomas Raffl ließ in Überzahl Torhüter Robert Kristan keine Chance (29.).

Trotz einiger guter Möglichkeiten auf Seiten der ÖEHV-Auswahl wollte es mit dem Führungstor nicht gelingen. Stattdessen nutzten die Slowenen eine ihrer wenigen Überzahlsituation in dieser Partie zur ungewöhnlich frühen Entscheidung. Der Treffer von Ales Kranjc in der 38. Minute sollte der letzte in dieser Partie um Gold sein.

"Es war ein sehr enges Spiel, in dem wir leider ein paar Fehler zu viel gemacht haben", meinte Head Coach Manny Viveiros, der aber mit Silber und dem damit verbundenen Aufstieg in die Top Division für 2013 zufrieden war. "Wir haben unser Ziel erreicht. Die junge Mannschaft hat wichtige Erfahrungen gesammelt und Österreich ist wieder eine A-Nation."

Obwohl Ungarn am letzten Spieltag eine 4:5-Niederlage gegen Großbritannien einstecken musste, holten die Magyaren die Bronzemedaille. Die Ukraine musste trotz eines 2:1-Sieges nach Penaltyschießen gegen Japan den Abstieg in die Division IB hinnehmen.

Österreich wird im nächsten Jahr an der IIHF Weltmeisterschaft in Schweden und Finnland teilnehmen, Gegner und Spielort werden erst nach den diesjährigen Titelkämpfen, die Anfang Mai ebenfalls in diesen beiden Ländern beginnen, feststehen.

"Es war sicher ein großartiges letztes Spiel für die Zuschauer. Auch wenn wir verloren haben, haben wir unser Ziel erreicht. Für das nächste Jahr ist sicher eine Steigerung drinnen, denn wir wollen eine A-Nation bleiben", meinte Kapitän Thomas Koch.

2012 IIHF Weltmeisterschaft Division IA
Ljubljana/Slowenien, 15.-21.04.2012
http://www.iihf.com/channels1112/wm-ia/statistics.html
Aufsteiger in Top Division: Slowenien und Österreich
Absteiger in Division IB: Ukraine

Spielplan
15.04.2012, 16:30 Uhr: Österreich - Ukraine 5:4 (1:1,4:2,0:1)
Tore: M. Geier (4./PP), Raffl (21./PP), Kirisits (22.), Welser (23.), Koch (30.) bzw. Tymchenko (14./PP, 35., 58./PP), Pobyedonostsev (33.)
Strafminuten: 10 bzw. 10 plus 10 Disziplinarstrafe Zabludovsky

16.04.2012, 16:30 Uhr: Österreich - Großbritannien 7:3 (3:0,2:2,2:1)
Tore: Hundertpfund (8./PP), Baumgartner (10., 22./PP), Latusa (10., 44./PP), Trattnig (35.), Herburger (53.) bzw. Shields (34., 39.), Neilson (51./PP)
Strafminuten: 10 bzw. 16

18.04.2012, 16:30 Uhr: Österreich - Japan 3:4 n.P. (1:0,1:2,1:1,0:0,0:1)
Tore: Altmann (12.), Ulmer (30.), Trattnig (48./PP2) bzw. Kuji (26./PP, 37., 49.), Tanaka (Penalty)
Strafminuten: 8 bzw. 4

19.04.2012, 16:30 Uhr: Österreich - Ungarn 7:2 (1:2,2:0,4:0)
Tore: S. Geier (7.), Unterluggauer (23./PP2, 52.), Latusa (39., 54./PP), Harand (44.), Baumgartner (56.) bzw. Galanisz (5.), M. Vas (11./PP)
Strafminuten: 20 bzw. 22

21.04.2012, 20:00 Uhr: Österreich - Slowenien 2:3 (0:0,2:3,0:0)
Tore: Unterluggauer (26.), Raffl (29./PP) bzw. Hebar (25.), M. Rodman (27.), Kranjc (38./PP)
Strafminuten: 6 bzw. 12 plus 10 Disziplinar M. Rodman