Russland und Schweden im Endspiel

Die nordamerikanische Dominanz bei IIHF U20 Weltmeisterschaft ist definitiv zu Ende. Titelverteidiger Russland setzte sich im Halbfinale gegen Kanada knapp durch. Schweden gewann das Duell gegen Finnland hauchdünn.

Das hat sich ganz Kanada anders vorgestellt: Im Halbfinale der IIHF U20 Weltmeisterschaft in Calgary wollte das Mutterland des Eishockey Revanche an Russland für die letztjährige Finalniederlage nehmen.

Doch lediglich im Schussverhältnis (56:24) hatten die Kanadier die Nase vorne. Am Ende siegte Russland mit 6:5, nachdem die "Sbornaja" zu Beginn des Schlussdrittels schon mit 6:1 führte.

Der Schlussspurt, vier Tore in nur fünf Minuten, brachte Kanada, das ungeschlagen und nur mit fünf Gegentreffern in der Vorrunde ins Halbfinale einzog, nur noch zum Anschlusstreffer und zum Spiel um Platz drei gegen Finnland.

Denn die Finnen mussten sich mit 2:3 nach Penaltyschießen Schweden geschlagen geben. Die Dominanz Nordamerikas bei U20-Weltmeisterschaft ist damit endgültig gebrochen, nachdem im Vorjahr bereits die Russen nach zwei US-amerikanischen und fünf kanadischen WM-Titel triumphieren konnten.

Erstmals seit 2001 ist keine nordamerikanische Nation im Endspiel der U20-WM. Am Donnerstag geht es in Edmonton für Russland um den fünften und für Schweden um den zweiten WM-Titel der Geschichte.

Für die beiden europäischen Länder ist es auch eine perfekte Werbung. 2012 und 2013 findet in Schweden und Finnland die IIHF Weltmeisterschaft statt. 2013 gastiert die IIHF U20 Weltmeisterschaft in Russland und 2014 in Schweden.