Taktik und Technik

Die Abteilung Ice Sledge Hockey des Österreichischen Eishockeyverbandes veranstaltete für das erweiterte österreichische Nationlteam von 14. bis 17. August ein Trainingscamp im Sportzentrum Kapfenberg.

Am Programm standen in den vier Tagen insgesamt 16 intensive Eisstunden. Ziel dieses Intensivcamps war es, die Schlittenfahrtechnik und die Beweglichkeit deutlich zu verbessern. Natürlich standen auch die Spieltaktik und neu eingeübte Spielzüge am Programm, aber auch auf die Stocktechnik, die sich vom Eishockey dadurch unterscheidet, dass mit zwei Stöcken gespielt wird, wurde besonderes Augenmerk gelegt.

Das inhaltliche Programm wurde gemeinsam mit einer Sledge-Hockey-Größe, dem ehemaligen US-Nationalteamspieler Sylvester Flis, und Österreichs Teamchef Zdenek Vanek nach einem ausgeklügelten System entwickelt, das das Nationalteam schrittweise an das europäische Spielniveau heranführen soll.

Einberufen wurden Spieler der Vienna Warriors und der Carinthian Steelers, insgesamt trainierten 14 Spieler in Kapfenberg, die bei den zahlreich anwesenden Zuschauern ob des gezeigten Tempos und Einsatzes Staunen und Begeisterung auslösten. Teamchef Vanek: "Man muss bedenken, dass fast alle Spieler erst nach ihrem Unfall oder Krankheit zum Hockeysport für Menschen mit Handicap gekommen sind. Wir müssen von ganz vorne beginnen, mit Übungen aus der U12, Beherrschung des Schlittens üben und spieltaktisches Verständnis trainieren. Die Jungs sind wirklich mit Einsatz dabei und die Übungen werden mit Tempo durchgeführt. Fast alle Spieler haben einen Beruf und sind somit Amateure, bei den Kanadiern, Russen, Amerikanern und sogar bei den Koreanern sind Profis am Werken. Alle europäischen Mannschaften hingegen haben Amateure und dies wirkt sich natürlich auch direkt auf die Weltrangliste aus, aber wir sind am Weg! Sylvester ist ein Experte und er hat den Spielern das Flair der Profis gebracht, dies kennenzulernen war für unsere Spieler eine wichtige Erfahrung."

Spieler Kai Haberle: "Ich bin mit fast 17 Jahren der jüngste Spieler im Team und ich habe vor meiner Krankheit im Mödlinger Nachwuchs gespielt. Als ich vom Sledge Hockey gehört habe, war mir sofort klar, dass ich dabei bin. Obwohl ich der Jüngste bin, werde ich als Spieler voll akzeptiert und die Buddies unterstützen mich in allen Belangen. Ich möchte einmal zu einer Weltmeisterschaft fahren und dort mein Können zeigen, deshalb trainiere ich immer mit Vollgas. Sledge Hockey ist die schönste und aufregendste Sportart, die man sich vorstellen kann. Alle Eishockeyspieler von Erste Bank Eishockey Liga bis hin zu den Landesklassen betrachten uns als Eishockeyspieler und zeigen damit, dass wir zur Hockey-Familie gehören."

Kader für das Trainingslager in Kapfenberg
Tor
Michael Ossimitz (Carinthian Steelers)
Werner Pouzar (Vienna Warriors)
Verteidigung
Stefan Eberdorfer (Carinthian Steelers)
Stefan Reininger (Vienna Warriors)
Klaus Wallner (Carinthian Steelers)
Herbert Weil (Vienna Warriors)
Angriff
Kai Habeler (Vienna Warriors)
Jürgen Haindl (Carinthian Steelers)
Sandro Kalegaris (Carinthian Steelers)
Andreas Meixner (Vienna Warriors)
Marcus Krejcik (Vienna Warriors)
Martin Pachoinig (Carinthian Steelers)
Dennis Wlisczcak (Vienna Warriors)
Raphael Jung (Vienna Warriors)

Von 16. bis 18. September findet in Widnes/Großbritannien eine "Sledge Hockey School" für Spieler und Trainer statt. Europaweit wurden drei Nationen von der "British Sledge Hockey Association" eingeladen:

   - Österreich
   - Russland
   - Slowakei und natürlich
   - Großbritannien

Zu diesem Lehrgang fahren jeweils fünf Spieler und ein Trainer. Hier geht es um die Trainingsmethoden in den jeweiligen Ländern, aber auch um einen Erfahrungsaustausch. Dies zeigt, dass der ÖEHV zunehmend an Bedeutung in dieser Sportart in Europa gewinnt.

Für Anfang Oktober ist ein weiteres Camp in Österreich in Planung, derzeit gibt es aber Schwierigkeiten bei der Beschaffung der Eiszeiten.

Anfang Dezember findet in Polen ein hochkarätiges Acht-Nationen-Turnier statt, an dem die ÖEHV-Auswahl teilnehmen wird. Hier ist die europäische Elite vertreten, neben den Clubteams Attack Elblag (POL), Malmö (SWE), Zlin (CZE), Khanty Mansijisk (RUS) sowie Bremen (GER) nehmen die Nationalteams aus Finnland und der Slowakei teil.