Verdienter Sieg gegen Norwegen

Zum Abschluss der Vorrunde beim olympischen Eishockey-Turnier holte die österreichische Nationalmannschaft den ersten Sieg. Michael Grabner und Michael Raffl erzielten beim 3:1-Erfolg über Norwegen die österreichischen Tore.

Zwei Niederlagen und 14 Gegentore in zwei Spielen: Das Trainerteam der österreichischen Nationalmannschaft versuchte nach den ersten beiden Partien, dem Team neuen Schwung zu verleihen. Daher wurden die Linien vor dem Duell mit den ebenfalls punktelosen Norwegern leicht verändert, Mathias Lange erhielt nach seinem guten letzten Drittel gegen Kanada im Tor den Vorzug gegenüber Bernhard Starkbaum und Rene Swette.

Die Umstellungen sollten sich bezahlt machen, holten die Österreicher mit einem 3:1 (2:0,0:1,1:0) den ersten Sieg und die ersten Punkte beim olympischen Turnier in Sotschi/Russland. "Nach den zwei Niederlagen mussten wir etwas machen. So manche Umstellungen machen die Spieler munter und sie können sich neu fokussieren", meinte Teamchef Manny Viveiros.

Wie gegen Finnland erwischten die Österreicher einen hervorragenden Start, nachdem eine Unterzahl in den ersten zwei Spielminuten gemeistert werden konnte. Michael Grabner (5.) und Michael Raffl (7./PP) sorgten für einen frühen Zwei-Tore-Vorsprung, mit dem die ÖEHV-Auswahl die Partie kontrollieren konnte.

Norwegen fand nur schwer in dieses Spiel und scheiterte vor allem immer wieder am gut stehenden Torhüter Lange, der auch in einer langen doppelten Unterzahl die Nerven behielt. Gegen Ende des ersten Drittels hatte Andreas Nödl zudem noch Pech, als sein Schuss von der Stange abprallte.

Im zweiten Abschnitt zeigte sich ein ähnliches Bild, Österreich verteidigte stark und Norwegen fand kaum Torchancen vor. Eine Möglichkeit konnten die Skandinavier dann doch nutzen und verkürzten durch Per-Age Skroder auf 1:2 (29.).

"Wir haben uns diesen Erfolg hart erkämpft. In der Defensive sind wir sehr gut gestanden und haben kaum Fehler gemacht", meinte Kapitän Thomas Vanek. Im weiteren Verlauf hätten die Österreicher ihre Führung ausbauen können, doch die Stange verhinderte ein weiteres Mal Tore durch Vanek und Brian Lebler.

Im Schlussdrittel fehlte Norwegen das nötige Konzept, um die österreichischen Defensivreihen zu durchbrechen. Grabner nutzte kurz vor dem Ende (59.) eine der sich zahlreich bietenden Konterchancen zum 3:1-Endstand. "Wir waren sehr diszipliniert und konzentriert. Norwegen ist eine sehr gute Mannschaft, die auch gewinnen hätte können. Jetzt gilt es aber, sich auf das sehr wichtige Spiel am Dienstag vorzubereiten", erklärte Head Coach Viveiros.

Am Montag folgt der nächste freie Tag mit einer Trainingseinheit. Am Dienstag stehen dann die Play-off-Spiele zur Qualifikation für das Viertelfinale an. Bereits fix unter den letzten Acht werden die drei Gruppensieger sowie der beste Gruppenzweite sein. Die restlichen acht Nationen duellieren sich in der Play-off-Qualifikation um die restlichen vier Viertelfinalplätze.

16.02.2014, 12:00 Uhr (Ortszeit): Österreich – Norwegen 2:0 (2:0,0:1,1:0)
Tore: Grabner (5., 59.), M. Raffl (7./PP) bzw. Skroder (29.)
Strafminuten: 12 bzw. 8