Zum Abschluss in Villach

Zum letzten Mal in dieser Saison hielt der Ausbildungschef und Entwicklungsleiter des Österreichischen Eishockeyverbandes, Roger Bader, sein Mentoring-Seminar ab, dieses Mal beim EC VSV.

Im Oktober startete das Mentoring-Programm des Österreichischen Eishockeyverbandes (ÖEHV) für heimische (Nachwuchs)Trainer mit den österreichischen Klubs der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) und Inter-National-League (INL) sowie mit den österreichischen Landesverbänden. Ausbildungschef und Entwicklungsleiter Roger Bader besuchte dabei stets zwei Tage lang einen Bundesligaklub, der für die Organisation verantwortlich war und Trainer aus umliegenden Vereinen einladen sollte bzw. konnte.

Diese Woche absolvierte Bader seine letzte Station seines Programms (Rolle des Coaches, internationales Eishockey, Spielkonzept und physisches Training) mit Diskussionsrunde und Trainingseinheiten bei den Verantwortlichen, Trainer und Nachwuchsspielern des EC VSV in Villach.

Bader war erneut von der guten Organisation wie der Teilnahmebereitschaft an Training und Diskussion begeistert. "Obmann Giuseppe Mion, Manager Stefan Widitsch sowie die Spieler Gerhard Unterluggauer, Marco Pewal und Benjamin Petrik haben sich an diesem Programm beteiligt. Es freut mich, dass sich mit Villach noch ein Termin ergeben hat. Auch hier waren alle sehr froh darüber, dass es ab sofort dieses Mentoring gibt."

Markus Peintner, Co-Trainer des EC VSV: "Das von Roger Bader präsentierte Programm hat mir sehr gut gefallen. Dabei habe ich Informationen erhalten, die ich in meiner Eishockeykarriere noch nie gehört habe. Es waren ca. zehn Trainer dabei, für die es eine große Möglichkeit zur Weiterbildung war. Vor allem im Nachwuchsbereich können wir in Villach sicher noch einiges verbessern. Ich selbst hatte noch nie einen Mentor, daher halte ich dieses Seminar für sehr wichtig. Ich freue mich auf eine Fortsetzung im nächsten Jahr."

Giuseppe Mion, Obmann des EC VSV: "Es war ein sehr positives Erlebnis. Roger Bader hat Systeme im Bereich Nachwuchs und Spielerlizenzen präsentiert, die sehr gut funktionieren könnten. Das haben wir vor einigen Jahren auch schon in der Liga vorgeschlagen. Vielleicht wird uns jetzt Gehör verschafft. Jetzt gilt es, diese Vorschläge auch umzusetzen."

Nach EV UPC Vienna Capitals, EC-KAC, Dornbirner EC, HC TWK Innsbruck, Moser Medical Graz99ers, EC Red Bull Salzburg, EHC LIWEST Linz und die Okanagan Hockey School konnte Bader seine Tour durch Österreich beim EC VSV abschließen. Fortsetzung folgt...