And the winner is...

Das "Powerplay" bat österreichische Vereine, Trainer und Medien, sich an der Wahl zum besten heimischen Eishockeyspieler des Jahres 2014 zu beteiligen. Wenig überraschend setzte sich ein Österreicher aus der National Hockey League durch.

Das "Powerplay", offizielles Magazin des Österreichischen Eishockeyverbandes, bat österreichische Vereine, Trainer und Medien, sich an der Wahl zum besten heimischen Eishockeyspieler des Jahres 2014 zu beteiligen. Alle österreichischen Spieler, die im vergangenen Jahr weltweit eingesetzt wurden, kamen bei der Abstimmung in Frage. Wenig überraschend setzte sich ein Österreicher aus der National Hockey League durch.

Michael Raffl punktete auch 2014 bei den österreichischen Eishockeyexperten und wiederholte dabei seinen Sieg aus dem Vorjahr. Doch dieses Mal war es eine engere Angelegenheit als noch vor einem Jahr, als der Villacher seinen erster Verfolger beinahe mit der doppelten Punktzahl distanzierte. Der 26-Jährige absolviert derzeit seine zweite volle Saison in der National Hockey League bei den Philadelphia Flyers und gewann diese Wahl mit 31 Punkten vor seinem Villacher Freund Michael Grabner (New York Islanders/22 Punkte) sowie seinem Bruder Thomas Raffl (EC Red Bull Salzburg/20 Punkte).

Mehr zu dieser Abstimmung gibt es ab 6. März im neuen "Powerplay"-Magazin. Zusätzlich gibt es Berichte zur österreichischen Nationalmannschaft, zur IIHF Weltmeisterschaft in der Tschechischen Republik, zur Erste Bank Eishockey Liga, zur Inter-National-League und vielen weiteren (inter)nationalen Themen.