Neue Ideen für die Entwicklung

Seit Anfang Mai beschäftigt der Österreichische Eishockeyverband mit Unterstützung des "Austrian Hockey Board" mit dem Schweizer Roger Bader einen Ausbildungs- und Entwicklungsleiter.

Vor einem Jahr präsentierte Sportdirektor Alpo Suhonen das sportliche Konzept "Austrian Hockey 2018" des Österreichischen Eishockeyverbandes (ÖEHV). Ein wesentlicher Punkt dieses Projekts, das vom "Austrian Hockey Board" unterstützt wird, ist die Neugestaltung der Trainerausbildung in Österreich.

Um dem Ziel "mehr österreichische Trainer für österreichische Spieler" einen Schritt näher zu kommen, beschäftigt der ÖEHV seit Anfang Mai mit dem Schweizer Roger Bader einen Ausbildungs- und Entwicklungsleiter, der am Samstag im Rahmen des "Austrian Hockey Forum" in Salzburg vorgestellt wurde. Gemeinsam mit den Leistungsträgern der Trainerausbildung in Österreich soll der 49-Jährige eine Neugestaltung des Programms in Angriff nehmen.

Neben der Erstellung eines Ausbildungsprogrammes und Unterrichtsplanes ist auch die Umsetzung der Trainer-Ausbildungsmodule bei den jährlichen Trainerkursen angedacht. Des Weiteren wird Bader im Rahmen seiner Tätigkeit Klub-Coach-Mentoring in Absprache mit den Klubs der Erste Bank Eishockey Liga, den Landesverbänden sowie den Nachwuchsvereinen betreiben.

"Wir sind glücklich darüber, dass wir mit Roger einen international erfahrenen Mann und einen über 25 Jahre tätigen erfolgreichen Trainer engagieren konnten", erklärte ÖEHV-Präsident Dr. Dieter Kalt am Rande des "Austrian Hockey Forum". "Er wird unserer Trainerausbildung neue Impulse geben sowie mit dem Mentoringprogramm die österreichischen Klubs und Landesverbände unterstützen."

Bei der Konzeption, beim Aufbau, bei der Organisation sowie beim Coaching des neuen österreichischen Zukunft-Talente-Teams (die besten Spieler aus den Altersklassen U17, U16 und U15) und als Berater bei allen anderen Nationalmannschaften wird der Schweizer aufgrund seiner langjährigen Erfahrung in diesem Bereich ebenfalls eine wichtige Rolle einnehmen.

Im Laufe seiner 25-jährigen professionellen Trainertätigkeit, die 1988 als Assistant Coach bei den ZSC Lions begann, stand Bader insgesamt über 400 Spiele in der höchsten Schweizer Liga an der Bande. Zudem war er zwölf Jahre lang Head Coach bei Schweizer Nachwuchsnationalteams (von U19 bis U16). Den größten Erfolg feierte er mit der Schweizer U18-Nationalmannschaft, als 2006 der Aufstieg in die IIHF Top Division gelang, der die Schweiz seit damals bis heute dauerhaft angehörte.

"Ich freue mich auf diese neue Herausforderung. Mit den Nachwuchsnationalteams stehen die ersten Camps bereits im Juli an, danach werde ich die Klubs zu einem ersten Mentoring aufsuchen", meinte Bader nach der Vertragsunterzeichnung.

Austrian Hockey Board
Österreichs Eishockey liegt auch dem Austrian Hockey Board am Herzen: Die Ziele sind eine Bündelung aller Kräfte (Erste Bank, Österreichischer Eishockeyverband, Erste Bank Eishockey Liga) zur positiven Entwicklung des Eishockeysports, effizientere Strukturen zu schaffen, die Weiterführung des internationalen Ligaprojekts und die Ausbildung österreichischer Trainer für den Nachwuchs.