Projekt "Austrian Hockey 2017" vorgestellt

Im Rahmen der IIHF Weltmeisterschaft in Finnland präsentierte der Österreichische Eishockeyverband am Donnerstag sein Projekt "Austrian Hockey 2017", das gemeinsam mit Erste Bank und Erste Bank Eishockey Liga umgesetzt wird.

Das österreichische Eishockey befindet sich in Aufbruchstimmung: Seit der Bestellung von Alpo Suhonen zum Sportdirektor, der Gründung des "Austrian Hockey Board" und der Einführung der Erste Bank Young Stars League hat sich die heimische Eishockeywelt ein ambitioniertes Ziel für die Zukunft gesteckt.

Dieses Projekt "Austrian Hockey 2017" stellte Sportdirektor Suhonen im Rahmen der IIHF Weltmeisterschaft in Helsinki der Öffentlichkeit vor. Die Umsetzung folgender Eckpunkte erfolgt in Zusammenarbeit mit dem "Austrian Hockey Board", der Erste Bank und der Erste Bank Eishockey Liga:

-   Entwicklung und langfristige Planung der Nationalteamprogramme
-   Aus-, Weiter- und Fortbildung österreichischer Trainer
-   Club Mentoring (Seminare, Hospitation, Schulung und Betreuung)

"Die Coaches stehen im Mittelpunkt des Interesses, denn das Spielerportential ist größer als es die Teamleistung vermuten ließe. Daher sollen in Zukunft Spiel- und Trainingskonzepte in allen Altersklassen einheitlich sein", erklärte Sportdirektor Suhonen. "Bis zur U13-Altersklasse ist Österreich auf einem sehr guten internationalen Niveau, danach gibt es einen Abfall. Hier müssen wir ansetzen, damit die Spieler im Alter von 14 bis 20 Jahren unsere Teamkonzepte verstehen."

Diesbezüglich wird ein hauptamtlicher Development Coach die einzelnen Auswahltrainer von U20 bis hin zur U15, die als nebenberufliche Head Coaches in diesen Altersklassen arbeiten werden, betreuen. "In allen Auswahlteams werden österreichische Trainer arbeiten. Gleich zu Beginn unseres Projekts wollen wir einen großen österreichischen Coachingpool zur Verfügung haben. Der Stellenwert des Trainers wird damit in Österreich eine Aufwertung erhalten", führte Suhonen weiter aus.

Eine weitere Maßnahme, die mit der Einführung der Erste Bank Young Stars League mit der Saison 2012/13 begonnen hat, ist die Etablierung einer internationalen U18-Meisterschaft, um einen weiteren Schritt Richtung mehr Professionalität im heimischen Eishockey zu machen. In der Off-Season und noch vor Beginn der neuen Saison wird es daher bereits die ersten Meetings (Mai und Juli) mit den zuständigen Trainern der Nationalteams und der Bundesligavereine geben.

"Wir werden in Zukunft einen gemeinsamen Weg gehen. ÖEHV, Erste Bank und Erste Bank Eishockey Liga haben einen Beschluss gefasst, der die sportliche Entwicklung von Trainern und Jugendlichen in den Vordergrund rückt", fügte Präsident Dr. Dieter Kalt abschließend noch hinzu.