Ehrenzeichen für besondere Verdienste

Im Rahmen der 66. Generalversammlung des Österreichischen Eishockeyverbandes wurde nicht nur die Analysephase der Strukturveränderung gestartet, sondern auch drei Personen wegen ihrer Verdienste um das österreichische Eishockey ausgezeichnet.

Die 66. Generalversammlung im Hotel Hilton in Innsbruck bot dem Österreichischen Eishockeyverband wieder die Möglichkeit, verdienstvolle Personen rund um das heimische Eishockey zu honorieren.

Das Ehrenzeichen in Gold wurde an Diplomingenieur Ernst Gross, das Ehrenzeichen in Silber an Manfred Holzer und Renato Hagen, der nicht anwesend sein konnte, verliehen. Gross und Holzer nahmen ihre Ehrung durch ÖEHV-Präsident Dr. Dieter Kalt mit großer Freude entgegen.

Gross, der 2011 auch noch seinen 80. Geburtstag feiern wird, war 18 Jahre lang Vorstandsmitglied und Nachwuchsreferent des ÖEHV (1985 bis 2003). "Seiner Initiative ist es zu verdanken, dass es zur Einführung der Sommereishockeyschulen kam", sprach Dr. Kalt in seiner Rede. "Viele Talente haben hier ihren erfolgreichen sportlichen Weg begonnen."

Gross war ebenfalls Mitarbeiter im "Learn to play"-Programm des Internationalen Eishockeyverbandes und hat erstmals im ÖEHV mit der Erstellung einer Statistik im Nachwuchsbereich begonnen.

Holzer ist seit 1971 beim Salzburger Eishockeyverband als Vizepräsident und Finanzreferent tätig. Von 1975 bis 2001 war Holzer auch im Vorstand und im Präsidium der ASKÖ Salzburg.

Hagen, Schiedsrichterreferent im ÖEHV von 2006 bis 2009, war selbst Spieler und ab 1990 auch als Schiedsrichter aktiv. In seiner Karriere leitete Hagen an die 1.500 Eishockeyspiele.