der kleine Peter

Auswanderer-Sohn Peter Lenes ist nach eigenen Angaben nur 1,63 Meter klein, aber auf dem Eis trotzdem ein Großer.

Neuer Blickfang für die neue Saison. Neo-99er Peter Lenes sticht sofort ins Auge - bei einem Eishockey-Crack stellt sich da natürlich die Frage: Weil er so ein Riese ist? Nein, eher das Gegenteil ist der Fall. Der 24-jährige Sohn eines Grazer Auswanderers ist für den härtesten Teamsport der Welt ungewöhnlich "ungroß". Er dürfte sich mit dem Salzburger Ryan Duncan um den Titel "Kleinster Spieler der Liga" matchen und sogar die Nase vorne haben. Denn Duncan wird auf der Bullen-Homepage mit 1,68 m geführt. Was Lenes locker unterbietet: "Ich bin fünf Fuß vier groß, das dürften so 163 Zentimeter sein", grinst er.

Nicht unbedingt typisch für einen Eishockeyspieler. "Das stimmt, aber ich stelle immer wieder gerne unter Beweis, dass auch kleine Leute gut Eishockey spielen können", sagt der Flügelstürmer, der sich so beschreibt: "Meine Stärken liegen im eisläuferischen und stocktechnischen Bereich, dazu schieße ich viel." Und: "Ich habe auch kein Problem, meinen Körper einzusetzen, fahre Checks zu Ende. Natürlich sollten mich große Verteidiger nicht unbedingt an der Bande erwischen, aber da habe ich ein Gegenrezept." Und das wäre? "Ich setze auf meine Geschwindigkeit, wusle herum und mache sie schwindlig. Dann müssen sie mich erst einmal erwischen."