Beste Voraussetzungen

Im Laufe der Hockeycamps des Österreichischen Eishockeyverbandes im Sommer 2013 werden die Spieler nicht nur in direkter Zusammenarbeit mit dem Trainer- und Betreuerstab am Eis und abseits der Eisfläche weiterentwickelt.

Um eine Weiterentwicklung über einen langen Zeitraum sicherzustellen und diese Entwicklung, auch entsprechend verfolgen zu können wurden Testmodule entwickelt, die ohne Probleme und ohne großen Aufwand auch zu Hause durchgeführt werden können.

Somit sehen die Teilnehmer, ob sie sich in den verschiedenen Bereichen verbessert haben. Sämtliche Daten, die im Rahmen der ÖEHV Hockeycamps erfasst werden, sind gleichzeitig im Athletenportal (Anmeldung) abrufbar.

Athletenportal
Die ÖEHV Hockeycamps sind bemüht, die besten Voraussetzungen für die Spieler zu schaffen und eine langfristige Entwicklung sicher zu stellen. Sämtliche Auswertungen und entsprechende Trainingsempfehlungen finden sich im Athletenportal. Die ÖEHV Hockeycamps stellen ein Trainingstagebuch zur Verfügung, in welchem die Trainingseinheiten eingetragen werden und in weiterer Folge ersichtlich sein wird, worauf der Fokus gelegt werden sollte.

Muskelfunktionstests
Eishockey ist der schnellste Mannschaftssportart der Welt und die körperliche Fitness ist ein wesentlicher Bestandteil zur optimalen Ausübung dieses Sports. Mittels Muskelfunktionstests ist es möglich, Muskelungleichgewichte frühzeitig zu erkennen und durch präventive Maßnahmen im Verein und zu Hause entgegen zu wirken. Die angewandten Tests sind standardisiert und beinhalten die für den Eishockeyspieler wichtigsten Muskeln bzw. Muskelgruppen.

IIHF Skills Tests (On-Ice)
Die entsprechenden Auswertungen werden im eigenen Spieler-Login bereitgestellt. In Anlehnung an das vom IIHF durchgeführten "Skill Test Modell" werden im Rahmen der ÖEHV Hockeycamps "Skills Tests" durchgeführt. Damit kann langfristig die entsprechende Entwicklung genau beobachtet und Defizite bzw. auch Stärken entsprechend dargestellt werden.

Sportmotorisches Testmodul (Off-Ice)
Eishockey ist sehr komplex und es ist schwer, die einzelnen Bausteine, die für die Gesamtleistung von Bedeutung sind, herauszufinden. Die Basis einer qualitativen und quantitativen Trainingsarbeit und in letzter Konsequenz eine erfolgreiche Teilnahme an Spielen, Meisterschaften und Nationalmannschaften ist der Fitnesszustand jedes einzelnen. Bei den durchgeführten Testungen liegt das Hauptaugenmerk auf folgende motorischen Grundeigenschaften wie Kraft, Schnelligkeit und Koordination. Auf eigenen Wunsch kann auch ein Ausdauertest durchgeführt werden. Die jeweiligen Auswertungen werden im Athletenportal dargestellt.