Platz eins als Ziel

Platz eins bei der am Samstag beginnenden IIHF Weltmeisterschaft Division I Gruppe A in Polen ist das Ziel der österreichischen Nationalmannschaft. Am Freitag wird bei der ersten Direktorratssitzung ein erster Kader genannt, der 17 Spieler umfassen muss.

Mit einer Pressekonferenz am neuen Erste Campus in Wien von Hauptsponsor Erste Bank leitete die österreichische Nationalmannschaft die IIHF Weltmeisterschaft Division I Gruppe A ein. Dr. Dieter Kalt (Präsident des Österreichischen Eishockeyverbandes), Mag. Gernot Mittendorfer (Vorstandsmitglied der Erste Group Bank AG) und Teamchef Daniel Ratushny standen der Presse Rede und Antwort.

Donnerstagvormittag wird die Nationalmannschaft die knapp fünfstündige Fahrt in den polnischen WM-Spielort Katowice antreten, um sich mit zwei Trainingseinheiten auf das Eis der Arena Spodek einzustimmen. Verteidiger Dominique Heinrich wird aufgrund einer Verletzung nicht an diesen Titelkämpfen teilnehmen können. Auf Stürmer Michael Raffl wird gewartet, sollte der Villacher aus dem Play-off der National Hockey League ausscheiden.

"Ich bin sehr aufgeregt und freue mich auf diese Weltmeisterschaft. Wir hatten eine gute Vorbereitung, die für einige Spieler bereits im März begonnen hat", meinte Ratushny. "Jeden Tag haben wir Fortschritte gemacht, diesen Prozess gilt es jetzt fortzuführen. Der Sieg gegen Italien in der Vorbereitung war sehr wichtig. Da haben wir gesehen, was es braucht, um als Sieger vom Eis zu gehen."

Um auf der sicheren Aufstiegsseite zu stehen, wird es fünf Siege in den sieben WM-Tagen benötigen. Aber auch der Zweitplatzierte hat noch eine gute Möglichkeit, 2017 in der Top Division zu spielen. "Der Auftakt ist mit Südkorea und Japan nicht einfach. Beide sind sehr unangenehm und spielen ein hohes Tempo", konnte sich Ratushny noch an die letzten Duelle mit den beiden asiatischen Nationen erinnern. "Unser Ziel ist der erste Platz. Daher wollen wir alle Spiele gewinnen."

Das Grundrezept für den Erfolg ist die eigene Physis und hohes Tempo, das mit vier Linien hochgehalten werden soll. Zudem ist die Ausgewogenheit und die Tiefe im Kader entscheidend dafür, dass alle vier Linien Torgefahr ausstrahlen können. "Das Niveau in der Division I ist enorm ausgeglichen. Es ist sicher schwieriger aufzusteigen, als in der Top Division zu bleiben. Wir werden alles tun, um 2017 wieder ganz oben mitzuspielen", fügte Präsident Dr. Kalt noch hinzu.

22. - 29.04.2016: IIHF Weltmeisterschaft Division IA
Ort: Katowice-Spodek/Polen
Gegner: Slowenien, Polen, Japan, Italien, Südkorea
<< Die Spiele der österreichischen Nationalmannschaft LIVE auf ORF Sport+ >>

23.04.2016, 20:00 Uhr: Südkorea – Österreich
24.04.2016, 20:00 Uhr: Österreich – Japan
26.04.2016, 16:30 Uhr: Österreich – Italien
27.04.2016, 20:00 Uhr: Polen – Österreich
29.04.2016, 16:30 Uhr: Österreich – Slowenien