Zweite Niederlage

Mit zwei Niederlagen verlässt die österreichische Nationalmannschaft Norwegen Richtung Olympiaqualifikation. Im zweiten Testspiel sorgten bei der 2:6-Niederlage Thomas Raffl und Andreas Kristler für die österreichischen Treffer.

Bei der Generalprobe für die Olympiaqualifikation (LIVE auf ORF Sport+ und LAOLA1.tv) in der kommenden Woche verlor die österreichische Nationalmannschaft in Oslo zum zweiten Mal innerhalb von 24 Stunden gegen Norwegen. Zwar zeigten sich die Österreicher gegenüber dem 1:6 deutlich verbessert, das Resultat klang mit 2:6 aber nicht angenehmer.

Lange Zeit wechselten sich Chancen hüben wie drüben ab, die Tore machten zunächst aber wieder die Skandinavier. Mit einem 0:3-Rückstand ging es ins Schlussdrittel. In diesem konnten die Österreicher erstmals anschreiben, als Kapitän Thomas Raffl einen Pass von Andreas Kristler über die Linie drückte. Sieben Minuten später war Österreich, das auch zwei Stangenschüsse durch Raphael Herburger (37.) und Michael Grabner (47.) verzeichnete, nach einem Powerplay-Treffer von Kristler wieder im Spiel. Ein schneller Konter der Norweger brachte sieben Minuten vor dem Ende aber die Vorentscheidung in dieser Partie.

Anschließend an die reguläre Spielzeit wurde wie am Samstag eine Verlängerung und ein Penaltyschießen absolviert. Die Overtime ging dieses Mal an die Österreicher, nachdem Markus Schlacher trocken verwertete. Im Shootout hatten die Norweger wieder das bessere Ende für sich und gewannen dieses nach sechs Penalty-Serien mit 2:1.

"Es war ein besseres Spiel als am Samstag. Am Ende war das Ergebnis zu hoch, die letzten drei Tore haben wir zu leicht zugelassen", sagte Teamchef Alpo Shonen. "Komarek ist eine Verstärkung für dieses Team, das haben wir gesehen. Madlener hat wie Kickert ein gutes Spiel im Tor gemacht. Wir haben wieder ein Powerplaytor geschossen. Es gab viele positive Dinge, die wir aber bis Donnerstag noch weiter steigern müssen."

Am Montag steht für die österreichische Nationalmannschaft wieder ein Reisetag auf dem Programm. Von Oslo geht es im Direktflug nach Riga, wo die beiden Verteidiger Dominique Heinrich und Stefan Ulmer zur Mannschaft stoßen werden. Zur Kaderreduzierung wird es voraussichtlich nach dem ersten Training in der Arena Riga am Dienstag kommen.

"Man hat bei uns eine deutliche Verbesserung gesehen", fand auch Kapitän Raffl. "Wir haben noch einige Trainingseinheiten in Riga vor uns, da werden wir uns noch einmal als Team zusammenspielen. Ich bin mir sicher, dass im ersten Spiel gegen Lettland von allen noch einmal eine Steigerung kommt."

A-Nationalteam