Unnötige Niederlage

Am zweiten Spieltag der Euro Ice Hockey Challenge musste sich die österreichische Nationalmannschaft Südkorea mit 4:6 geschlagen geben. Damit spielt Österreich am Sonntag entweder gegen Gastgeber Ungarn oder Dänemark um den dritten Platz.

A-Nationalteam

Die österreichische Nationalmannschaft beendete die Vorrunde bei der Euro Ice Hockey Challenge in Budapest mit einer unglücklichen 4:6-Niederlage gegen Südkorea und landete daher in Gruppe B auf dem zweiten Platz.

Die Asiaten, die mit Ausnahme von zwei Spielern mit der kompletten Mannschaft von der letzten IIHF Weltmeisterschaft antraten, gingen bereits nach 41 Sekunden in Führung. Die Antwort der Österreicher ließ aber nicht lange auf sich warten, Andreas Kristler stellte drei Minuten später auf 1:1.

Mit diesem Ausgleich kam die ÖEHV-Auswahl auch besser ins Spiel und kontrollierte den Gegner. Weitere Tore sollten aber erst ab dem zweiten Drittel auf das österreichische Konto kommen. Layne Viveiros mit seinem ersten Teamtreffer (26./in doppelter Überzahl) und Daniel Woger kurz darauf im Powerplay (28.) sorgten für eine verdiente Zwei-Tore-Führung.

Danach riss aber ein wenig der Faden im Spiel der Österreicher, die sich kurz vor der zweiten Drittelpause zwei Kontertore der Südkoreaner zum 3:3-Ausgleich einfingen. "Dieses Unentschieden nach 40 Minuten war nicht dem Spielverlauf entsprechend. Wir hatten den Gegner unter Kontrolle, haben andererseits Südkorea aber auch das Toreschießen leichtgemacht", meinte Teamchef Roger Bader.

In einer ähnlichen Tonart ging es weiter, nachdem Südkorea 33 Sekunden nach Wiederbeginn mit einem Powerplay-Treffer erneut in Führung kam. Diese konnte postwendend Fabio Hofer noch ausgleichen, das österreichische Spiel nahm aber nicht wieder an Fahrt auf. Dafür konnten die Koreaner mit zwei schnellen Spielzügen den 6:4-Endstand herstellen.

"Es war eine unnötige Niederlage. Wir haben nach der 3:1-Führung mehrere Chancen auf das vierte Tor gehabt. Leider konnten wir diese nicht nutzen und so hat sich Südkorea zurück ins Spiel gebracht. Trotz dieser Niederlage habe ich mehr positive als negative Dinge gesehen", fügte Bader noch an. Am Sonntag trifft Österreich im Spiel um Platz drei auf den Verlierer aus dem Duell Ungarn gegen Dänemark (Spielbeginn entweder 15:30 Uhr oder 19:00 Uhr).