"European Rookie Cup" in Prag vorgestellt

Bei der IIHF Weltmeisterschaft in Prag wurde im Rahmen des jährlichen Kongresses des Weltverbandes auch das Konzept des "European Rookie Cup" vorgestellt.

Beim jährlichen Kongress des internationalen Eishockeyverbandes (IIHF) in Prag wurde die Gelegenheit ergriffen den von der Erste Bank Eishockey Liga initiierten "European Rookie Cup" einer großen Eishockeydelegation aus aller Welt zu präsentieren und die Bedeutung dieses EU-Projektes zu unterstreichen.

Der "European Rookie Cup" wurde heuer zum ersten Mal ausgetragen. 16 Mannschaften aus sieben Nationen (Österreich, Ungarn, Italien, Slowenien, Deutschland, Kroatien sowie Bosnien und Herzegowina) kämpften in insgesamt fünf Turnieren um den EUROCUP, den sich letztendlich die EAC Junior Capitals mit drei Siegen in ebenso vielen Spielen im Finalturnier in Salzburg sichern konnte.

In der länderübergreifenden Turnierserie für U16-Mannschaften ging es aber nicht nur um den sportlichen Erfolg, sondern auch darum die Spieler und auch Trainer über die gegenwärtigen Probleme im internationalen Sport, wie Wettbetrug & Spielmanipulation, Doping und Intoleranz & Diskriminierung zu informieren, diese negativen Trends auf einer breiten Basis entgegenzuwirken und alle Beteiligten diesbezüglich zu sensibilisieren.

Auch Dr. Rene Fasel, Präsident des Internationalen Eishockeyverbandes, lobte das EU-Projekt, bei dem unter anderem auch die IIHF Partner ist, als wichtiges Instrument um den gegenwärtigen Gefahren im Sport entgegenzuwirken und verwies in diesem Zusammenhang auch auf die Bedeutung des Sports in der Gesellschaft.