Young Stars gehen ihren Weg

Auch in dieser Saison hat die Erste Bank Young Stars League schon vor Beginn des Play-off einige Talente hervorgebracht. Marco Richter von den LA Stars dient als bestes Beispiel.

Das Play-off der Erste Bank Young Stars League startet am Mittwoch, von den 13 teilnehmenden Teams sind nur noch vier im Rennen. Die Saison brachte aber bereits jetzt viele Sieger hervor, einige wurden für ihre guten Leistungen belohnt und durften erstmals Profi-Luft schnuppern.

Daniel Pastl wird seinen ersten Einsatz in der Erste Bank Eishockey Liga etwa nicht so schnell vergessen, der Stürmer der Black Wings Linz traf gleich bei seinem Debüt. Mit seinen Toren und Vorlagen verhalf er auch der U20 zur Halbfinalteilnahme. Nun treffen die Oberösterreicher in der "Best-of-Three"-Serie auf Olimpija Ljubljana.

Einen großen Sprung macht Marco Richter. Nach seiner bislang besten Saison gab der Stürmer der LA Stars der Universität von Connecticut seine Zusage. Dort wird er spätestens ab der Saison 2015/16 in der Division 1 der NCAA, der National Collegiate Athletic Association, zum Zug kommen.

Der 18-Jährige wird nach seinem Schulabschluss in St. Pölten nach Übersee reisen und sich in einigen Testspielen beweisen. Dann wird entschieden, ob er in den USA noch ein Jahr Juniorenhockey spielt oder es auf Anhieb in die Mannschaft schafft.

"Der Assistant Coach der Universität hat ihn einige Male beobachtet. Marco ist bereit für diesen Schritt, er hat großes Potential und muss jetzt die nächste Stufe seiner Entwicklung nehmen. Er wird viele neue Dinge über das Spiel lernen, muss sicher auch an seinem Defensivverhalten arbeiten", berichtet Coach Gary Prior über seinen Schützling. Als einer von nur wenigen Österreichern geht Richter diesen Weg, an Nordamerika-Erfahrung mangelt es ihm jedoch nicht. Der Wiener nahm in den letzten Jahren im Sommer immer wieder an einigen Camps in den Staaten teil.