Turniersieg für Salzburgs U18 in Kanada

Gut abschneiden, Erfahrungen sammeln im "Country of Hockey"! Keiner wusste so richtig, was Red Bull Salzburg erwarten würde, als sich die U18-Mannschaft auf den Weg zum "Leo Boivin Showcase" machte.

Am Ende standen die Red Bulls mit dem Trainergespann Daniel Petersson und Jaroslav Horacek nach einem knappen 2:1-Finalsieg in der Verlängerung gegen die Burlington Eagles als strahlender Turniersieger auf dem Eis im "Leo Boivin Community Centre".

Auch die anderen drei Spiele auf dem Weg ins Finale sowie zwei Testspiele davor gewannen die Salzburger und überraschten damit auf ganzer Linie.

Alle Ergebnisse im Überblick
Testspiele, Toronto
17.03.2014: Everest Selects - EC Red Bull Salzburg 1:4 (0:1,1:1,0:2)
18.03.2014: Everest Selects - EC Red Bull Salzburg 0:5 (0:0,0:0,0:5)
Leo Boivin Showcase, Prescott
21.03.2014: EC Red Bull Salzburg - St. Catharine's Falcons 6:0 (3:0,3:0,0:0)
22.03.2014: EC Red Bull Salzburg - Clarington Toros 5:0 (1:0,2:0,2:0)
23.03.2014: Newmarket Redmen - EC Red Bull Salzburg 0:9 (0:2,0:5,0:2)
23.03.2014: Burlington Eagles - EC Red Bull Salzburg 1:2 n.V. (1:0,0:0,0:1)

Das Salzburger U18-Team hat auf dieser Kanada-Reise Spiele auf verschiedenen Niveaus absolviert und musste sich zunächst einmal an das wesentlich kleinere Spielfeld gewöhnen, sagte Nachwuchskoordinator und Reiseleiter Andreas Brucker: "Das Spiel wird dadurch schneller und körperbetonter. Die zwei Trainings und Testspiele gegen die Everest Selects vor dem Turnier in Toronto in der York University haben uns dabei sehr geholfen. Auf der einen Seite war das natürlich sehr willkommen, auf der anderen Seite mussten wir die Jungs nach den zwei deutlichen ersten Siegen wieder neu auf das Turnier fokussieren."

In Prescott hätte es dann nicht besser laufen können. Im gesamten Turnier ließen die Salzburger nur ein einziges Gegentor zu. Selbst der Turnierveranstalter in Prescott konnte sich nicht daran erinnern, dass ein Team das Turnier mit einem Torverhältnis von 22:1 beendet hat.

Unterstützt wurden die Salzburger dabei von 800 bis 1000 Zuschauern, was besonders im Finale geholfen hat. In dem lagen die Red Bulls bis 1:28 Minuten vor dem Ende 0:1 zurück, glichen dann in Unterzahl aus und holten sich schließlich in der Verlängerung noch den Sieg.